+
Ihre Aufenthaltsgenehmigung im Pop-Himmel ist verlängert: Nelly Furtado.

Neue Nelly-Furtado-CD: „Eine Befreiung“

München - Mit ihrem letzten Album „Loose“ ist Nelly Furtado 2006 in den Pop-Himmel geflogen. Dann kam die große Flaute. Jetzt singt sie auf ihrem neuen Album „Mi Plan“ nur noch Spanisch.

Lesen Sie dazu:

Nelly Furtado überwand Zwangsstörung mit Musik

Nelly Furtado kann nicht ohne Schokolade

Ein Superstar in der Ideenkrise. Mit ihrem letzten Album „Loose“ flog Nelly Furtado 2006 in den Pop-Himmel, lieferte gleich vier weltweite Nummer-1-Hits ab, darunter den hypnotischen Schmachtfetzen „All Good Things (Come To An End)“, den sie sich zusammen mit Coldplay-Sänger Chris Martin einfallen ließ. Madonna, runter vom Thron, hier kommt Nelly!

Doch nach „Loose“ war nichts mehr los. „Ich war müde und völlig uninspiriert“, erinnert sich die Kanadierin. Die Lösung, ungewöhnlich fürs große Pop-Business, in dem man gern auf Nummer sicher geht: Beim Nachfolge-Album „Mi Plan“, das heute erscheint, macht die 30-Jährige alles anders, singt nur noch Spanisch, und klingt mit ihrer erdigen Stimme plötzlich wie Shakira nach einem Rendezvous mit dem Marlboro-Mann. Ursprünglich sollte „Mi Plan“ „My Plan“ heißen – doch wegen Furtados Schreibblockade schlug der kanadisch-kubanische Popstar Alex Cuba ihr vor, es auf Spanisch zu probieren. „Das hat richtig Spaß gemacht“, meint Furtado, Tochter portugiesischer Eltern, „es war wie eine Befreiung“.

Die Qualität ihrer fantastischen ersten beiden Alben „Whoa, Nelly!“ und „Folklore“ erreicht „Mi Plan“ zwar nicht – aber die spanischen Songs zwischen Pop, Latin und Folk lassen Nellys Stimme endlich wieder mehr Platz als Timbalands Hip-Hop-Gebräu auf „Loose“. Hübscher Latinpop zwischen „Corazón“ und „Emoción“ mit viel Hit-Potenzial – Nelly Furtados Aufenthaltsgenehmigung im Pop-Himmel wird verlängert.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.