Neros Liebeshysterie

- Debüts und Umbesetzungen bis hin zur Titelfigur hatten das Betriebsbüro der Bayerischen Staatsoper vor der Dernière von Monteverdis "L'incoronazione di Poppea" (am Freitagabend im Münchner Prinzregententheater) in Atem gehalten. Doch als Ivor Bolton mit seiner kleinen, feinen Barock-Truppe Fortunas Schmähungen der Virtù` anstimmte, und Hannah Esther Minutillo (die auch noch Pallade und Venere übernommen hatte) dabei so frisch zu Werke ging, waren die Weichen Richtung Erfolg gestellt.

David Aldens poppig-freche, neun Jahre alte Barock-Inszenierung hat ihren Witz bewahrt, gewährt Raum für viel Komik, aber auch für die ernsteren Momente. Als Nerone faszinierte Jacek Laszczkowski rundum: Er treibt allein mit seinem hellen Altus den Liebestollen in die Hysterie und streift dabei nie die Karikatur. Poppea, das Objekt seiner Begierde, war nicht Anna Caterina Antonacci, die nach einer Krankheit die Partie "abgelegt" hat. Ihn und vor allem das Publikum überraschte Margarita De Arellano. Als laszive, siegesgewisse Poppea trumpfte sie darstellerisch und stimmlich souverän auf - bis in ungewohnte Tiefen und erotisch schillernde Zweigesänge.

Als Debütanten keineswegs auszumachen, fügten sich Gemma Bertagnollis temperamentvoll überdrehte Drusilla und Sami Luttinens mit einem satten, dabei koloraturflinken Bass ausgestatteter Seneca perfekt in den schrägen Hofstaat. Dem natürlich Dominique Visse als altgediente Arnalta und Nutrice den schrillen Overkick versetzte. Als Betrogene "verbündeten" sich der Poppea-Galan Ottone (zuverlässig: Axel Köhler) und die entthronte Kaiserin Ottavia, deren (Rache-)Gefühlen Danilea Sindram mit klangschönem Mezzo Ausdruck gab.

Dass vom stimmlich reizvollen Amore aus dem Tölzer Knabenchor quer durch die Götter-Riege bis hin zu den römischen Konsulen und Tribunen alle topfit dabei waren - Auffrischer Alden wachte in der ersten Reihe -, unterstrich, wie frisch diese (vielfach umbesetzte) Poppea die Jahre überstanden hat. Natürlich auch dank Ivor Bolton, der als nimmermüder, inspirierender Animator aus Monteverdis Partitur jedes Mal Funken schlägt. Großer Abschiedsjubel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare