Neue Blüten

- Endgültig verkümmern lassen oder umtopfen, das war die Frage, die sich die Mitglieder der literarischen "Seerose" stellten, als sie ihres langjährigen Leiters Ernst Günther Bleisch gedachten, der im Januar 90 Jahre alt geworden wäre. Doch die Proteste gegen ein Absterben der "angewelkten Musenblüte" seien groß gewesen, berichtet Brigitta Rambeck, Initiatorin der neuen "Seerose". Das Interesse an deren Abendveranstaltungen schien also vorhanden, eine Verjüngungskur desto notwendiger.

<P>Alte Rose, neuer See, so in etwa das Konzept: Barbara Bronnen, Dietmar Grieser, Gert Heidenreich, Dagmar Leupold, Dagmar Nick, Maria Peschek, Anatol Regnier, Asta Scheib, Albert von Schirnding, Michael Skasa, Walter Zauner und Winfried Zehetmeier hat Brigitta Rambeck versammelt, um die 1948 gegründete Schwabinger Institution fortzuführen, die zunächst in einem Gasthaus, dann in der Agnes-Post und zuletzt in der Seidl-Villa beheimatet war. Dort fand denn auch die Feier des Neuanfangs statt - mit einer Lesung aus der gerade erschienenen Anthologie von Michael Skasa, "Für alle Liebeslagen" (Herder Verlag).<BR><BR>Heiratsannoncen von vor 20 Jahren wurden da in ihrer ungelenken Originalversion vorgetragen, von Kindern verfasste Definitionen der Liebe sowie Auszüge aus Friedrich Schlegels "Lucinde", Guy de Maupassants "Bauch von Paris", Gedichte von Heinrich Heine oder Robert Gernhardt. Mit ihrer unterhaltsamen Vortragsweise konnten Walter Zauner, Brigitta Rambeck und Michael Skasa den Charme der neuen "Seerose" schon voll entwickeln. Die Atmosphäre scheint aus den vergangenen Zeiten privater Salons herübergerettet worden zu sein.<BR><BR>Was die neue "Seerose" von der alten unterscheidet, sind Themenschwerpunkte für die Lesungen, denen sich Werkstattgespräche anschließen. Zu einem "Kaffeekränzchen" von Hobby-Autoren wollen die neuen "Seerosen"-Pfleger ihre Künstlervereinigung freilich nicht verkommen lassen. Bedingung für die Veranstaltungen ist nach Michael Skasa daher eine gewisse "Arriviertheit". Eine Seerose, die bewundert werden will, muss eben oben schwimmen - es könnte ihr gelingen.</P><P>Nächster Seerosen-Abend am 19. Juli um 19.30 Uhr.</P><P> </P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare