Nah oder fern – das ist die Frage

Neue Jobs für unsere Kinderreporter: Marokko oder Bayerns tiefer Süden

Gerade noch haben wir im Schnee die Ostereier gesucht und jetzt denken wir schon an die Pfingstferien. Ja, so sind wir in der Reiseredaktion. Immer auf Achse, wenn auch oft nur mit dem Kopf. Und auch für unsere Kinderreporter, die wir jedes Jahr in den Ferien losschicken, um für uns von verschiedenen Reisezielen zu berichten, haben wir schon wieder einen neuen Job auf Lager. Diesmal müsst Ihr Euch aber entscheiden: Nah oder fern? Heimat oder Exotik? Bayern oder Marokko?

Das ist doch ganz einfach, mag der eine oder andere von Euch jetzt denken, weil man doch ganz spontan davon ausgeht, dass der Urlaub umso besser wird je weiter wir dafür wegfahren oder wegfliegen?

Aber ist das wirklich so? Diejenigen, die sich beruflich mit dem Urlaub befassen (Touristiker nennt man die) reden inzwischen immer mehr von ökologischen Fußabdrücken, die man hinterlässt und die der Umwelt nicht guttun. Davon, wieviel CO2 ein Flieger in die Luft bläst, aber auch, wieviel wertvolle Zeit man am Airport, im Flugzeug oder auch auf der Straße in Kilometerlangen Staus vergeudet – was wiederum den Menschen nicht wirklich guttut. So richtig erholen, sagen sie, könne man sich bei einem Kurztrip per Langstreckenflug nicht.

Weil ihnen das inzwischen ganz viele Leute glauben und deshalb lieber in Bayern statt auf Bali oder auf den Bahamas Urlaub machen, freute sich der weißblaue Freistaat (der ja in diesem Jahr sein 100. Jubiläum feiert) auch 2017 wieder einmal über die Rekordzahl von 37,3 Millionen Urlaubern.

Wir suchen euch!

Soweit zu den Fachleuten. Wir aber wollen wissen, wie Ihr darüber denkt. Und deshalb bieten wir Euch in diesem Jahr zwei Jobs als Kinderreporter an. Ihr dürft das selbst entscheiden, ob Ihr in den Pfingstferien für uns nach Marokko fliegen und über das Reiseland im Norden Afrikas berichten wollt oder lieber in Bayern Urlaub macht, quasi vor der Haustür, wo’s aber auch mal ganz schön exotisch sein kann – auf einer Rodelbahn oder in einem Eislaufstadion, die man beide auch im Sommer nutzen kann, auf einem Wanderweg, der Töne ausspuckt, oder in einem Garten, in den garantiert für jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen ist. Nein, dafür müßt ihr nicht zu den Indianern an den Amazonas fahren, das können Euch die Franziskaner im Klostergarten von Neukirchen bei Heiligen Blut im Landkreis Cham auch erzählen.

Das ist nämlich eines der Reiseziele auf unserer Heimattour durch Bayern. Das andere ist Inzell, ein Wanderparadies und die Wiege des Eissports im Chiemgau. Jeweils drei Tage werdet Ihr an den Orten verbringen, einen weiteren da, wo sich Bayern ganz karibisch gibt, mit heißer Luft, Palmen und tropischen Getränken – in der Therme Erding.

Bayern oder Marokko

Wenn man genau hinschaut, dann sind sich diese beiden Reiseziele ja gar nicht so unähnlich. In beiden gibt es Berge (Hoher Atlas oder Hochstaufen), in beiden kann man wunderbar baden gehen (im Atlantik oder einem der herrlichen bayerischen Naturseen), beide haben ihre Märchen, die am Djemaa el Fna in Marrakesch genauso erzählt werden wie beim Geschichtentag in Inzell. Und ob es mehr Spaß macht an der Taghzout Bay nahe Agadir mit dem Surfer auf den Wellen zu reiten oder in der Therme Erding die längste Reifenrutsche Europas hinunterzusausen – das käme einfach mal auf den Versuch an.

Labranda Targa Club Aqua Parc in vor den Toren von Marrakesch.

Deshalb müsst Ihr Euch jetzt entscheiden. Wollt Ihr in den Pfingstferien für uns als Kinderreporter das südliche Bayern erkunden, um anschließend im Reiseteil darüber zu schreiben, oder wollt Ihr mit Bruder oder Schwester und den Eltern für uns nach Marokko fliegen? Der Zeittraum wäre in jedem Fall der gleiche: 19. bis 26. Mai. Alle weiteren Details lest Ihr in den Infokästen unten. Und egal, für welches Ziel Ihr Euch entscheidet: Wir freuen uns in jedem fall auf Euere Bewerbung. Wie’s geht lest Ihr im Kreis daneben.

Mitmachen – So geht's

Wenn Ihr für uns als Kinderreporter nach Marokko oder durch das südliche Bayern reisen wollt, dann schickt bitte eine möglichst ausführliche Bewerbung mit Bild an die Reiseredaktion von tz und Münchner Merkur, entweder per E-Mail an kinderreporter@tz.de oder an die Postanschrift: Paul-Heyse-Straße 2-4 in 80336 München, (jeweils mit dem Stichwort Marokko oder Bayern). Schreibt uns bitte auch, wie alt Ihr seid und mit wem Ihr reisen werdet, wenn wir Euch als Kinderreporter auswählen. Reserviert sind jeweils Hotelzimmer für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Einsendeschluss ist Montag, 23. April.

Infos zum Reiseziel Marokko

Für unsere Kinderreporter-Familie, die nach Marokko reist, hat unser Partner, der Münchner Reiseveranstalter FTI, am 22. und 29. Mai je vier Flugtickets mit Sunexpress von München nach Agadir und zurück gebucht. Von Agadir geht es zunächst nach Marrakesch (drei Stunden Transfer über gut ausgebaute Straßen), in die exotische Königsstadt am Fuße des Hohen Atlas mit dem Platz der Gaukler und Märchenerzähler. Hier wohnt unsere Kinderreporter-Familie im Labranda Targa Club Aqua Parc vor den Toren der Stadt mit All-inclusive-Verpflegung. Ins Zentrum fährt ein regelmäßiger Shuttlebus. Geplant ist auch ein Tagesausflug ins Ourika-Tal 30 Kilometer südöstlich von Marrakesch, wo man den Eindruck vom leben der Berber in den Berghdörfern des Hohen Atlas bekommt. Die letzten drei tage verbringt unser Kinderreporter mit seiner Familie am Meer. Gebucht sind vier Übernachtungen mit Vollpension in einem Familienzimmer des Sol House Taghazout Bay Surf Hotels in Essaoira nahe Agadir. Wichtig: Wenn Ihr diese reise machen wollt, müssen auch die Kinder einen Reisepass haben, der noch mindestens sechs Monate gültig ist!

Marrakesch in Marokko.

Infos zum Reiseziel Bayern

Die Bayern-Reise führt unseren Kinderreporter zunächst in den Bayerischen Wald, nach Neukirchen bei Heiligen Blut im Oberpfälzer Landkreis Cham. Das ist seit dem 15. Jahrhundert ein berühmter Wallfahrtsort und ist in den letzten Jahren mit einem Golfplatz, dem Inline-Skaterparadies und der Sommerrodelbahn auch zu einem beliebten Familien-Urlaubsziel geworden. Man kann hier Ausflüge mit der Pferdekutsche machen, am Klangweg spazieren gehen oder auch mal einen Faulenzertag im Neukirchener Naturbad verbringen. Unsere Kinderreporterfamilie ist hier im Hotel Klosterhof untergebracht (drei Übernachtungen mit Vollpension). Auf dem Weg nach Inzell, dem sportlichen Familiendorf in den Chiemgauer Alpen mit einer der modernsten Eisschnellaufhallen der Welt, macht ihr für einen Tag einen Abstecher in die bayerische Karibik: die Therme Erding, wo FTI für euch eine Nacht (mit Halbpension) im coolen Hotel Victory für Euch reserviert hat. Das Hotel ist dem alten britischen Marineschiff von Admiral Nelson nachempfunden und man schläft dort nicht in Zimmern, sondern in Schiffskabinen. In Inzell wohnt ihr dann anschließend noch drei Tage im Erlebnishotel Chiemgauer Hof (mit All-inclusive-Verpflegung). Zeit genug, um eine Runde Fußballgolf im Soccerpark zu spielen, die Reifrutsche auf der Kesselalm auszuprobieren, die Zehe in Deutschlands kältesten Badesee zu halten oder bei angenehmeren Temperaturen im Naturbad wohlig abzutauchen.

Der Chiemgauer Hof in Inzell.

Kontakt

Reiseredaktion tz und Münchner Merkur
Stichwort: Marokko oder Bayern
Paul-Heyse-Straße 2-4
80336 München
E-Mail: kinderreporter@tz.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.