1 von 10
Name: Nurkan Erpulat Jahrgang: 1974 Ausbildung: Schauspiel-Studium in Izmir, Regie-Studium in Berlin Stationen: Staatstheater Hannover, HAU Berlin, Ballhaus Naunynstraße zeigt: „Verrücktes Blut“ (am 12. April)
2 von 10
Name: Fabrice Murgia Jahrgang: 1980 Ausbildung: Schauspielschule Esact in Lüttich Stationen: Begründer des Kollektivs „Artara“, Zusammenarbeit mit dem Brüsseler Nationaltheater zeigt: „Life:Reset“ (am 14. April)
3 von 10
Name: Heike M. Goetze Jahrgang: 1978 Ausbildung: Regie-Studium an der Zürcher Hochschule der Künste Stationen: Landestheater Tübingen, Theater Basel, Schauspielhaus Zürich zeigt: „Stiller“ (am 10. und 11. April)
4 von 10
Name: Bastian Kraft Jahrgang: 1980 Ausbildung: Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen Stationen: Schauspielhaus Wien, Thalia Theater Hamburg, Wiener Burgtheater zeigt: „Dorian Gray“ (am 11. April)
5 von 10
Name: Mareike Mikat Jahrgang: 1978 Ausbildung: Theaterwissenschafts-Studium in Berlin, Regie-Studium an der „Ernst Busch“ in Berlin Stationen: Volksbühne Berlin, Schauspiel Leipzig zeigt: „Das fünfte Imperium“ (am 12. April)
6 von 10
Name: Milo(s) Lolic Jahrgang: 1979 Ausbildung: Studium der Theater- und Radioregie an der Universität für dramatische Kunst Belgrad Stationen: Bitef Theater, Yugoslav Drama Theatre zeigt: „Gott ist ein DJ“ (am 10. April)
7 von 10
Name: Robert Borgmann Jahrgang: 1980 Ausbildung: Studium der Bildenden Kunst, Philosophie, Germanistik. Regie-Studium an der „Ernst Busch“ in Berlin Stationen: Schaubühne Berlin, Schauspiel Köln, Schauspielhaus Zürich zeigt: „Vatermord“ (15./16. 4.)
8 von 10
Name: Antú Romero Nunes Jahrgang: 1983 Ausbildung: Regie-Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin Stationen: Thalia Theater, Maxim Gorki Theater zeigt: „Peer Gynt“ (am 9. April)

Die neue Regie-Generation

München - Dieses Wochenende startet das Festival "Radikal jung". Hier stellen sich die Teilnehmer vor. Sehen Sie alle zehn Regisseure im Überblick:

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.