Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Eisstadion und Trainingshalle im Olympiapark könnten zugunsten eines neuen Konzertsaals weichen.

Seehofer äußert sich

Konzertsaal: "Standort Olympiapark ist am plausibelsten"

München - Kommt der neue Konzertsaal in den Olympiapark? Für Ministerpräsident Seehofer ist dieser Standort am plausibelsten. Er warnt aber vor zu schnellen Festlegungen.

Kann ein neuer Konzertsaal tatsächlich im Olympiapark entstehen? Nachdem von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die „Zwillingslösung“ mit einer parallelen Nutzung von Gasteig und Herkulessaal verworfen wurde, hat sich nun Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erstmals öffentlich zu dieser neuen Entwicklung geäußert. „Ich halte den Standort Olympiapark im Moment für den plausibelsten“, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Aber auch da muss man erst klären, ob er überhaupt verfügbar ist, ehe man in eine vertiefte Prüfung einsteigt, die Millionen kostet.“

Seehofer möchte der „seit 2006 regelmäßig wachsenden Liste der verworfenen Standortvorschläge“ jetzt keinen neuen hinzufügen. Deshalb müsse erst geklärt werden, wie die Stadt dazu stehe und ob man für die jetzigen Nutzer der Eislaufhalle eine Alternative parat habe.  

MM

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.