+
Eisstadion und Trainingshalle im Olympiapark könnten zugunsten eines neuen Konzertsaals weichen.

Seehofer äußert sich

Konzertsaal: "Standort Olympiapark ist am plausibelsten"

München - Kommt der neue Konzertsaal in den Olympiapark? Für Ministerpräsident Seehofer ist dieser Standort am plausibelsten. Er warnt aber vor zu schnellen Festlegungen.

Kann ein neuer Konzertsaal tatsächlich im Olympiapark entstehen? Nachdem von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) die „Zwillingslösung“ mit einer parallelen Nutzung von Gasteig und Herkulessaal verworfen wurde, hat sich nun Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erstmals öffentlich zu dieser neuen Entwicklung geäußert. „Ich halte den Standort Olympiapark im Moment für den plausibelsten“, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Aber auch da muss man erst klären, ob er überhaupt verfügbar ist, ehe man in eine vertiefte Prüfung einsteigt, die Millionen kostet.“

Seehofer möchte der „seit 2006 regelmäßig wachsenden Liste der verworfenen Standortvorschläge“ jetzt keinen neuen hinzufügen. Deshalb müsse erst geklärt werden, wie die Stadt dazu stehe und ob man für die jetzigen Nutzer der Eislaufhalle eine Alternative parat habe.  

MM

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare