Ein Astronaut arbeitet an der Außenwand der internationalen Raumstation ISS.
+
Schwerelos im All: Arbeiten an der internationalen Raumstation ISS.

Weltraum-Lyrik „Cosmos!“ erschienen

Völlig losgelöst: Dana Ranga macht Gedichte aus Astronauten-Zitaten

  • Michael Schleicher
    vonMichael Schleicher
    schließen

Die unendlichen Weiten des Weltraums faszinieren die Autorin Dana Ranga. Jetzt hat sie aus O-Tönen von Astronauten einen Gedichtband gemacht. Völlig schwerelose Lyrik.

  • „Cosmos!“ heißt der neue Gedichtband von Dana Ranga.
  • Die Autorin verdichtete hier Zitate von Astronauten zu Lyrik.
  • Aufnahmen aus dem Weltall komplettieren diesen herrlichen Gedichtband.

Wenig wissen wir über die Grenze zwischen Leben und Tod, über jenen letzten Schritt von hier nach dort. Doch gibt es Momente, in denen sich dieses unbekannte Areal konkret und auch ein wenig nüchtern erfassen lässt, im Weltall zum Beispiel. „Die Wand/ der Station/ ist nur winzige 1,5 cm dick/ aus Aluminium“, beginnt ein Gedicht in Dana Rangas „Cosmos!“. Am Ende heißt es: „Es ist ein/ bedrückendes Gefühl/ obwohl man sich irgendwann daran/ gewöhnt“.

Dana Ranga wurde 1964 in Bukarest geboren

Kurz darauf begleiten wir den Kosmonauten Georgi Grechko bei einem Einsatz im Weltraum. „Draußen/trennt einen nur eine Schicht/  von Resin oder Gummi/ vom All/ Als ich draußen war/  dachte ich/ die Erde ist 400 km weit weg/ und um mich herum/ ist/ das/Nichts.“

Es ist ein ungewöhnliches Buch, das die Autorin, die 1964 in Bukarest geboren wurde und seit vielen Jahren in Berlin lebt, hier vorlegt. Für „Cosmos!“ hat sie Äußerungen von Astronauten zu Lyrik verdichtet. Das klingt einfach, entfaltet jedoch eine erstaunliche Wirkung. Die strenge Konzentration in der Form sorgt bei der Lektüre dafür, dass sich – ja, nennen wir es so – ein innerer Raum weitet. Mit dem Buch in der Hand können wir zumindest erahnen, was der legendäre US-Astronaut Story Musgrave hier meint: „Die Reise ins All/ist eine Reise des Geistes/ warum fliegen wir in den Weltraum/ wenn nicht um etwas/ über uns zu erfahren.“

Über Story Musgrave drehte Dana Ranga 2003 den Film „Story“

Mit dem heute 85-Jährigen hat sich die Autorin lange beschäftigt. Musgrave, der als Einziger mit allen fünf Space Shuttles geflogen ist, steht im Zentrum ihres Dokumentarfilms „Story“ aus dem Jahr 2003. Die unendlichen Weiten ließen die Rumänin nicht mehr los; „Cosmonaut Polyakov“ (2007) und „I am in Space“ (2012) komplettierten ihre Weltraum-Trilogie.

„Cosmos!“ ist in drei Teile gegliedert

Für „Cosmos!“ wendet sie nun den Blick erneut nach oben. Gegliedert ist der Band in drei Teile: Der Prolog spielt vor dem Start, kündet von Vorbereitungen ebenso wie von Biografien und Befindlichkeiten der Astronauten, Kosmonauten. In einem anrührenden Gedicht erinnert sich Susan Helms an Sally Ride, die erste Amerikanerin im All. „Sie war so menschlich/ keine Exzentrikerin oder/ Superfrau./ Also dachte ich mir/ dass es doch im Rahmen/ der Möglichkeiten liegt/ weil Astronauten/ ja doch/ normale Menschen/ zu sein scheinen.“

Während die Gedichte im Prolog linksbündig gesetzt sind, schweben die Texte im Hauptteil um eine Mittelachse und geben einen Eindruck der Schwerelosigkeit – „weil sich die ganze Welt/ mit dir drehen muss“. Durch seine Rechtsbündigkeit bekommt der Epilog, nach geglückter Rückkehr, wieder eine feste Verankerung. So zeugt „Cosmos!“, der Band wurde mit Weltraumbildern von Nasa und Esa ergänzt, nicht nur von der Fähigkeit, Grenzen zu überwinden, sondern auch von schönster Buchmacherkunst.

„Cosmos!“ versammelt mehr als 80 Gedichte

Die mehr als 80 Gedichte sind jedoch nicht nur völlig losgelöstes Nachdenken über das Sein. Da blitzt herrlicher Humor auf („Sie können sich nicht vorstellen/ wie aufwendig es ist/ diese Station/ zu putzen“). Da ermöglicht der deutsche Astronaut Thomas Reiter einen neuen Blick auf die Wahrnehmung des Alltags: „Man braucht neun Minuten/ um über Europa/hinweg zu fliegen/ Man rückt gewisse Probleme/ politische Probleme/ in eine angemessene Perspektive“. Am eindrücklichsten sind aber jene Verse, die von der enormen Kraft eines jeden Menschen künden. „Ich bin meine eigene Welt/ im Jetzt.“

Informationen zum Buch:

Dana Ranga: „Cosmos!“. Matthes & Seitz, Berlin, 114 Seiten; 20 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare