Neues "Alp-Traumspiel" von Marthaler an der Volksbühne Berlin

- Berlin - ­ Regisseur Christoph Marthaler an der Volksbühne Berlin erneut ein atmosphärisch dichtes "Alp-Traumspiel" geschaffen - mit einer szenisch-musikalischen Collage nach Ödön von Horvaths "Geschichten aus dem Wiener Wald" hat

Der größte Teil des Premierenpublikums ließ sich darauf gestern Abend mit spürbarer Wonne ein. Marthaler hat die Handlung des vor 75 Jahren uraufgeführten Stückes in die Gegenwart verlegt. Bühnenbildnerin Anna Viebrock hat ihm dazu eine Spielfläche kreiert, die von der Tristesse einer anonymen Betonvorstadt geprägt ist.

Die düstere Geschichte des vergeblichen Versuchs der jungen Marianne, dem Grau-in-Grau eines muffig-spießigen Lebens zu entkommen, spielt zwischen Kino-Kasse und Kneipenbänken.

Wie so oft übt der Schweizer Regisseur Marthaler (55) auch dieses Mal Zeitkritik in Moll. Die Figuren tänzeln und stolpern durch das Geschehen. Das kennzeichnet sie überdeutlich als hoffnungslos ziellose Menschen. Einer der zentralen Sätze des Stückes lautet: "Diese heutige Zeit ist eine verkehrte Welt."

Selbst wenn gesungen wird, und es wird viel gesungen, kommt keine Heiterkeit auf. Die Reihe der Folk- und Rockballaden und Chansons illustriert nur das Verlorensein der Protagonisten in Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit - was sogar einige burleske Slapsticknummern prägt.

Sämtliche Akteure spielen mit spürbarer Lust. Herausragend: Bettina Stucky als Marianne. Sie ist nicht, wie sonst oft in Inszenierungen des Stückes zu erleben, ein sanft-elegisches Wesen, sondern eine äußerlich überaus kraftvoll anmutende junge Frau. Mit geringen darstellerischen Mitteln gelingt es der Schauspielerin jedoch, das Verletzliche, das Ängstliche im Innern Mariannes aufzudecken.

Das Verblüffende an dem Abend ist, wie es gelingt, die Parallelen zwischen dem Gestern und Heute aufzudecken, ohne dass dies aufdringlich wirkte. "Alles schon mal da gewesen", scheint über dem ganzen Abend zu stehen. Am Ende prägt sich die Mahnung ein, dass die bürgerliche westliche Welt am Ende ist.

www.volksbuehne-berlin.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare