Neues aus der Fabeltierwelt

- Kuriose Tierwesen äugen aus dem dichten Dschungel. Sind's Schakale, Nashörner oder gar Elefanten in jeweils düsterer Umgebung? Ein widriges Stachelmonster betreibt Mimikry, gehörnt erscheinen die Mischwesen: halb Fisch, Bär oder Affe. Das rote Hängebauchschwein schnüffelt neben dem staksigen Widder, der behände Fuchs neben dem Rüsselnasen-Großohr. Affenartige Bodenkriecher lauern im Waldesdickicht. Ein reißfestes Gebiss zeigt seine Zähne.

Mit rund 250 postkartengroßen Beispielen seiner kindhaften Fantasie gibt der aus Luxemburg stammende, in Düsseldorf lebende Maler Fernand Roda derzeit ein Gastspiel im Tegernseer Gulbransson-Museum. Einmal pro Jahr versucht der ansonsten in weit größeren Formaten durchaus präzise und durchdacht arbeitende Künstler einen Monat lang, sich zurückzuversetzen in die eigene Kindheit. Den Anstoß dazu erhielt er vor sechs Jahren durch den Auftrag zu Weihnachts- und Neujahrskarten für die Unicef-Kinderhilfe in Äthiopien.

Roda setzt voraus, dass Kinder eine ausgeprägte Neigung zum Tollpatschigen, Grotesken, auf wundersame Weise Fremdartigen, Absonderlichen und Bedrohlichen haben. Eine zügige Malweise liefert das verdichtete Ungefähr des Lebensraums von Rodas vielen Fabelwesen, gewonnen aus zunächst größeren Karton-Formaten: als Ausschnitte eines Kontinuums, welches tierhaft angereichert wird. Der Seriencharakter bleibt unverkennbar.

Empfohlen wird die Ausstellung für den Besuch durch Kinder. Doch dafür müssten diese Reihen, Rahmen an Rahmen, etwas tiefer hängen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare