Neues aus der Fabeltierwelt

- Kuriose Tierwesen äugen aus dem dichten Dschungel. Sind's Schakale, Nashörner oder gar Elefanten in jeweils düsterer Umgebung? Ein widriges Stachelmonster betreibt Mimikry, gehörnt erscheinen die Mischwesen: halb Fisch, Bär oder Affe. Das rote Hängebauchschwein schnüffelt neben dem staksigen Widder, der behände Fuchs neben dem Rüsselnasen-Großohr. Affenartige Bodenkriecher lauern im Waldesdickicht. Ein reißfestes Gebiss zeigt seine Zähne.

Mit rund 250 postkartengroßen Beispielen seiner kindhaften Fantasie gibt der aus Luxemburg stammende, in Düsseldorf lebende Maler Fernand Roda derzeit ein Gastspiel im Tegernseer Gulbransson-Museum. Einmal pro Jahr versucht der ansonsten in weit größeren Formaten durchaus präzise und durchdacht arbeitende Künstler einen Monat lang, sich zurückzuversetzen in die eigene Kindheit. Den Anstoß dazu erhielt er vor sechs Jahren durch den Auftrag zu Weihnachts- und Neujahrskarten für die Unicef-Kinderhilfe in Äthiopien.

Roda setzt voraus, dass Kinder eine ausgeprägte Neigung zum Tollpatschigen, Grotesken, auf wundersame Weise Fremdartigen, Absonderlichen und Bedrohlichen haben. Eine zügige Malweise liefert das verdichtete Ungefähr des Lebensraums von Rodas vielen Fabelwesen, gewonnen aus zunächst größeren Karton-Formaten: als Ausschnitte eines Kontinuums, welches tierhaft angereichert wird. Der Seriencharakter bleibt unverkennbar.

Empfohlen wird die Ausstellung für den Besuch durch Kinder. Doch dafür müssten diese Reihen, Rahmen an Rahmen, etwas tiefer hängen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare