Neues Zuhause für Nürnberger Symphoniker

Nürnberg - Die von den Nationalsozialisten erbaute Kongresshalle am Dutzendteich in Nürnberg beherbergt künftig einen modernen Musiksaal mit 515 Sitzplätzen. Dieser wird jetzt nach 14-monatiger Bauzeit eingeweiht.

Die Nürnberger Symphoniker haben ihren Sitz bereits seit 1963 im Südbau der monumentalen Kongresshalle. Sie nutzen die Räumlichkeiten für ihre Proben. Auch Rundfunk- und CD-Aufnahmen entstanden hier schon. Eine dauerhafte Nutzung als Konzert- und Veranstaltungssaal scheiterte bislang jedoch an fehlenden Sicherheitseinrichtungen. Für 2,5 Millionen Euro wurde der Saal nun ausgebaut und saniert.

Herzstück ist ein neuer Eingangsbereich: Dabei schiebt sich eine Lichtbox in die massiv geschlossene Klinkerwand. Mit einer hellen und filigranen Treppe soll in unmittelbarer Nähe zum "Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände" ein weiterer Gegenpunkt zur "Kulisse der Gewalt" der Nazis gesetzt werden. Das bislang für die Öffentlichkeit weitgehend unzugängliche Gebäude erhielt einen Eingangsbereich mit Foyer, Gastronomie und Garderoben. Im Saal wurde eine Zuschauertribüne mit 515 Plätzen errichtet.

Die Symphoniker werden ihr neues Zuhause aber erst von Januar 2010 an voll nutzen können. Zunächst bezieht das Staatstheater den Saal als Ausweich-Spielstätte während der Sanierung des Schauspielhauses.

Die Nazis wollten auf dem Gelände, auf dem sie auch ihre Reichsparteitage abhielten, eine gigantische Kongresshalle für 50 000 Menschen errichten. Die Grundsteinlegung erfolgte 1935, der Bau wurde jedoch nie vollendet. Im nördlichen Bereich befindet sich seit 2000 das "Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare