Neues Zuhause für Nürnberger Symphoniker

Nürnberg - Die von den Nationalsozialisten erbaute Kongresshalle am Dutzendteich in Nürnberg beherbergt künftig einen modernen Musiksaal mit 515 Sitzplätzen. Dieser wird jetzt nach 14-monatiger Bauzeit eingeweiht.

Die Nürnberger Symphoniker haben ihren Sitz bereits seit 1963 im Südbau der monumentalen Kongresshalle. Sie nutzen die Räumlichkeiten für ihre Proben. Auch Rundfunk- und CD-Aufnahmen entstanden hier schon. Eine dauerhafte Nutzung als Konzert- und Veranstaltungssaal scheiterte bislang jedoch an fehlenden Sicherheitseinrichtungen. Für 2,5 Millionen Euro wurde der Saal nun ausgebaut und saniert.

Herzstück ist ein neuer Eingangsbereich: Dabei schiebt sich eine Lichtbox in die massiv geschlossene Klinkerwand. Mit einer hellen und filigranen Treppe soll in unmittelbarer Nähe zum "Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände" ein weiterer Gegenpunkt zur "Kulisse der Gewalt" der Nazis gesetzt werden. Das bislang für die Öffentlichkeit weitgehend unzugängliche Gebäude erhielt einen Eingangsbereich mit Foyer, Gastronomie und Garderoben. Im Saal wurde eine Zuschauertribüne mit 515 Plätzen errichtet.

Die Symphoniker werden ihr neues Zuhause aber erst von Januar 2010 an voll nutzen können. Zunächst bezieht das Staatstheater den Saal als Ausweich-Spielstätte während der Sanierung des Schauspielhauses.

Die Nazis wollten auf dem Gelände, auf dem sie auch ihre Reichsparteitage abhielten, eine gigantische Kongresshalle für 50 000 Menschen errichten. Die Grundsteinlegung erfolgte 1935, der Bau wurde jedoch nie vollendet. Im nördlichen Bereich befindet sich seit 2000 das "Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.