Tut gar nicht weh

- Musica viva wie in München gibt's dort nicht. Da muss sich die Moderne schon andere Spielplätze suchen als solche Konzertreihen - Biotope für Eingeweihte, Monokulturen, die einladend sein wollen, die aber von allen Seiten umzäunt sind und vor deren Toren der gemeine Abonnent erschauert: na dann lieber Beethoven.

<P>Bei den Berliner Philharmonikern hat der gemeine Abonnent keine Chance. Oder eben alle. Denn Mark-Anthony Turnage (geboren 1960) und Magnus Lindberg (1958) werden einfach ins "normale" Programm genommen. Und weil's so schön ist, gleich ein unbekannter Strawinsky dazwischengeklemmt: das Ballett "Apollon musagète".</P><P>Der Köder heißt Sir Simon Rattle, der sich mit seinem Orchester gern für jene Moderne einsetzt, die neben hochintellektueller Struktur auch anderes bietet: Kulinarik, wie eben die 40-minütige "Aura" des Finnen Magnus Lindberg. Musik mit Köpfchen, auch mit Bauch - und manchmal mit Unterleib. "Aura" (vier Sätze ohne Pause) bannt durch Klangverliebtheit, durch eine heftig bewegte Flächigkeit mit darin eingebauten schroffen Floskeln, durchs Ausreizen instrumentaler Möglichkeiten und eine Harmonik, in der sich Tonarten-Felder wie Schmirgelpapier aneinander reiben. Nachvollziehbar ist das und hochvirtuos, weshalb Rattle, Lindberg und Orchester zu Recht gefeiert wurden.</P><P>Mark-Anthony Turnage ist sein kompositorischer Vetter, obwohl "A Relic of Memory" (Relikt der Erinnerung) melancholisch umflorter ist. Was am vertonten Shakespeare-Sonett liegt ("Wenn ich gestorben bin, trauere länger nicht"), aber auch am Hang des Briten zur Mahler-Melancholie. Der Berliner Rundfunkchor, Auftraggeber dieser Uraufführung, darf herbe, oft homophone Passagen singen, das Orchester konterkariert das mit kurzen bis heftigen Gesten. Kein Widerspruch, kein flüchtender Abonnement ob des Programms. Hat ja auch gar nicht wehgetan.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: Rita Ora mit wenig Stoff in der Tonhalle - das war lovely!
Instagram gibt’s jetzt auch in live! Rita Ora, Schauspielerin, Model, Modedesignerin, Instagram-Königin und Sängerin, zeigte in München, wie ein hochmodernes Konzert im …
Konzertkritik: Rita Ora mit wenig Stoff in der Tonhalle - das war lovely!
Münchens neue Museums-Chefin: „Dieses Haus muss besser finanziert werden“
Uta Werlich ist die neue Direktorin im Münchner Museum Fünf Kontinente. Im Interview spricht sie über die neue Aufgabe, die Digitalisierung der Museumsarbeit, den Umgang …
Münchens neue Museums-Chefin: „Dieses Haus muss besser finanziert werden“
Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Rock-Zeit am Königsplatz. Wann genau Johnny Gallagher, Iron Maiden, Donots und Co. spielen, erfahren Sie in diesem „Fahrplan“.  
Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Kommenden Donnerstag tritt Retrorocker Lenny Kravitz in der Münchner Olympiahalle auf. Viele Fans freuen sich riesig darauf - vor allem gibt es Hoffnung für noch …
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.