Nicht nach der Lüge leben

- Er ist der großartige Chronist der Geschichte seines Landes, der einstigen Sowjetunion: Alexander Solschenizyn. Acht Jahre seines Lebens hat der Schriftsteller im Zwangslager, anschließend drei Jahre in der Verbannung verbracht. Die Erlebnisse hat er literarisch verarbeitet.

<P> Die Welt kennt seine Werke, kennt den "Tag im Leben des Iwan Denissowitsch", kennt den "Archipel Gulag". <BR><BR>Jetzt hat der Literaturnobelpreisträger den ersten Band seiner Aufsehen erregenden, historischen Dokumentation über die russisch-jüdische Geschichte vorgelegt. Sie umfasst die Jahre 1795-1916. <BR><BR>Das Ergebnis: eine spannende Darstellung der wechselseitigen Beziehungen, ein interessantes Defilee großer Persönlichkeiten, eine Korrektur der offiziellen Vergangenheit in wesentlichen Punkten. <BR><BR>Solschenizyns Credo, das ihm nicht nur im totalitären Sowjet-Regime Probleme bereitete, macht er auch in seinem jüngsten Werk geltend: "Nicht nach der Lüge leben!" <BR><BR>Was diese neue Arbeit so bedeutend macht: Das ist der Mut des Autors. Er will nicht spalten, "deshalb tauche ich in die Ereignisse ein, nicht in eine Polemik".<BR><BR>Alexander Solschenizyn: "Zweihundert Jahre zusammen"<BR>Herbig Verlagsbuchhandlung, München. 560 Seiten <BR>Preis: 34,90 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.