Nicht zur vollen Blüte gebracht

Barenboim und Jansons: - Hochkaräter auf dem Podium und Prominenz im Saal: Mariss Jansons und sein Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks hatten sich Daniel Barenboim als Pianisten für Brahms' erstes Klavierkonzert geholt, und so war der Andrang des Publikums - in dessen Mitte Waltraud Meier, Ex-Opernchef Sir Peter Jonas und Staatstheaterchef in spe Martin Kusej - groß.

Doch trotz Hochstimmung und lautstarker Begeisterung der Zuhörer geriet das Konzert im Herkulessaal nicht zur Sternstunde. Vielmehr schien es, als wollte Barenboim sich und dem Publikum beweisen, dass er auch als 66-Jähriger nach langen Jahren als Dirigent und Opernchef noch mächtig in die Tasten hauen kann. Er tat es in den Ecksätzen fast aggressiv, klanglich zuweilen spröde und nicht immer treffsicher. Barenboim überzeugte vor allem im "Zuspiel" zum Orchester, mit dem er intensiv kommunizierte. Auch im extrem langsamen Adagio mit seinen sich quasi hochschraubenden Trillern und zarten (Anschlags-)Nuancen.

Brahms-Klänge hatten BR-Chor und Symphonieorchester schon zuvor angeschlagen: Den auf Goethe basierenden "Gesang der Parzen". Mit aller gebotenen Dramatik steuerte Jansons das Orchester in die abstürzenden Gesten, ließ den von Michael Gläser studierten Chor markant und textdeutlich heraustreten. Ganz anders hatten sich Chor und Orchester zu Beginn in André Caplets "Tout est lumière" präsentiert. Dabei hatte Jansons auf einen weich ineinander fließenden Gesamtklang, ein changierendes Amalgam geachtet.

Caplets verehrtem älteren Komponisten-Freund Claude Debussy begegnete Jansons, dessen Element "La mer" eher nicht ist, dann mit ungewohnter Trennschärfe, mit sehr forschem Tempo und knalliger (Schluss-)Inszenierung. Impressionistisches Farbenspiel und klangliches Raffinement keimten zumindest im zweiten Satz, dem mit zauberisch glissandierendem Holz aufwartenden "Jeux de vagues", auf. Volle Blüte erreichten sie nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
„Mit Rechten reden“ ist eine Streitschrift über den Umgang mit AfD-Sympathisanten. Sie nähert sich dem Thema mit Logik, Polemik und Ironie. An diesem Donnerstag ist …
Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Der Sänger Perfume Genius musste sein Konzert in München aus gesundheitlichen Gründen absagen. Eigentlich wäre er vergangen Mittwoch im Hansa 39 auf der Bühne gestanden. 
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land

Kommentare