Nightwish stellt bei "Geheimkonzert" neues Album vor

Hamburg - Bei einem nicht mehr ganz so geheimen "Geheimkonzert" stellen die finnischen Rocker von Nightwish an diesem Freitag in Hamburg ihr neues Album vor. 600 Fans sollen dabei sein, wenn die Band zum ersten Mal in Deutschland die Songs von "Dark Passion Play" live spielt.

Angekündigt war das Konzert zunächst lediglich als Veröffentlichungsparty zum neuen Album mit der japanischen Nightwish-Coverband Sushi Patrol. Doch dann sickerte es bei etlichen Fans doch durch, dass sich wohl die Original-Nightwish- Formation dahinter verbirgt.

Das Konzert sei mittlerweile ausverkauft, hieß es von der Agentur der Band. Am Tag darauf gibt Nightwish eine Autogrammstunde in der Hansestadt. Bereits am vergangenen Samstag hatten die Nightwish-Musiker als angeblich deutsche Coverband namens Nachtwasser im estnischen Tallin ein Überraschungskonzert gegeben.

Das Album, das ebenfalls an diesem Freitag erscheint, verspricht wieder eine Top-Platzierung in den Charts. Symphonischer Hardrock mit treibenden Beats bestimmt die 13 Songs; die krachenden Riffs, hämmernden Drums und rauen Gesangsparts des Bassisten Marco Hietala kontrastieren die weiche, klassische Stimme der neuen Sängerin Anette Olzon - melodischer Power Metal, wie ihn die Nightwish-Fans mögen. Bereits die Vorgängerplatte war in Deutschland mehr als eine Viertel Millionen Mal verkauft worden und hatte Platz eins der Albumcharts erreicht.

Im Frühjahr kommt Nightwish mit dem neuen Album auf Deutschlandtournee. Die Termine: 21.2. Berlin, 23.2. Leipzig, 24.2. Stuttgart, 25.2. Frankfurt/Main, 27.2. Bamberg, 17.3. Hamburg, 18.3. Hannover und 19.3. Dortmund.

www.nightwish.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare