+
Nikolaus Brender ist ournalist des Jahres 2009.

Nikolaus Brender ist "Journalist des Jahres"

Hamburg - ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender ist der “Journalist des Jahres 2009“. Eine 60-köpfige Jury der Fachzeitschrift “medium magazin“ wählte den 60-Jährigen mit großer Mehrheit.

Lesen Sie auch:

Fall Brender: Journalisten schalten Europarat und EU ein

Das teilte die Chefredakteurin der Zeitschrift, Annette Milz am Mittwoch mit. “Nikolaus Brender hat mit seinem konsequenten Beharren auf journalistische Unabhängigkeit Zeichen gesetzt, die über den eigenen Sender hinaus auf die ganze Medienbranche ausstrahlen“, hieß es in der Jury-Begründung. “Umso mehr kritisiert die “medium magazin“-Jury, dass der ZDF-Chefredakteur 2009 zum Spielball parteipolitischer Interessen wurde und der Verwaltungsrat des Senders die vom ZDF-Intendanten vorgeschlagene Vertragsverlängerung verhinderte.“

Der undotierte “medium magazin“-Preis “Journalist des Jahres“ wird seit 2004 verliehen. Preisträger waren bisher unter anderem Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Alice Schwarzer, Herausgeberin von “Emma“, Michael Ebert und Timm Klotzek, Chefredakteure der G+J-Zeitschrift “Neon“, Stefan Niggemeier, freier Journalist und Blogger, sowie das Reporterteam Markus Grill und Malte Arnsperger, die 2008 im “Stern“ den Bespitzelungsskandal bei Lidl aufgedeckt hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare