+
„Ich mache ja noch Sachen. Wenn ich das, was ich ab Montag mache, nicht mehr zum Lebenswerk gehört – da stimmt doch was nicht, oder?“ Das sagte Dirigent Nikolaus Harnoncourt übe den Echo-Preis, den er für sein Lebenswerk bekommt.

Auszeichnung für sein Lebenswerk

Nikolaus Harnoncourt: "Echo-Preis ist verdächtig"

  • schließen

München - Mit Ironie hat der Dirigent Nikolaus Harnoncourt die Verleihung des Echo-Klassik-Preises für sein Lebenswerk kommentiert: "Zu diesem Zeitpunkt ist der Preis mir schon verdächtig."

Das sagte der 84-Jährige dem Münchner Merkur. „Ich mache ja noch Sachen. Wenn ich das, was ich ab Montag mache, nicht mehr zum Lebenswerk gehört – da stimmt doch was nicht, oder?“

Der Echo Klassik wird an diesem Sonntag im Münchner Gasteig verliehen. Kritisch äußerte sich Harnoncourt zur Entwicklung des Internets. „Am Schluss glauben die Leute, sie müssten gar nix mehr wissen, weil alles irgendwo zu googeln ist.“ Zudem beklagte der Österreicher im Merkur-Gespräch den Zustand des Erziehungssystems: „Die Kinder wachsen auf ohne Kunst. Es gibt nur ein Ziel, und das heißt funktionieren. So schnell wie möglich brauchbar werden.“ Heutzutage würden die Menschen zu „Arbeitsameisen“ erzogen.

Dass er gerade eine Mozart-CD mit dem Klaviervirtuosen Lang Lang veröffentlicht hat, findet Harnoncourt nicht ungewöhnlich. „Er ist nicht der bloße Entertainer, sondern ein hochmusikalischer, kluger Mensch, vergleichbar für mich mit Friedrich Gulda. Ich bin auch gerne der Entertainer. Ich hätte kein Problem damit, Kabarettist zu sein.“

Markus Thiel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare