+
Elfriede Jelinek

Für Münchner Kammerspiele

Nobelpreisträgerin Jelinek schreibt NSU-Stück

München - Die Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (67) schreibt ein Stück über den NSU-Prozess. Es trägt den Namen "Das Schweigende Mädchen".

Die Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (67) schreibt ein Stück über den NSU-Prozess. Die Münchner Kammerspiele eröffnen ihre kommende Spielzeit mit der Uraufführung des Werkes, das den Titel „Das Schweigende Mädchen“ trägt. Handlungsort ist der Gerichtssaal.

„Es ist wie immer bei Jelinek eine Riesen-Arbeit“, sagte Kammerspiel-Intendant Johan Simons, der das Stück als Regisseur auf die Bühne bringen wird. „Zwischen Prozessprotokollen, Medienberichten und literarischen Referenzen wagt sie einen tiefen Blick ins Unbewusste der deutschen Seele“, heißt es in der Ankündigung im Spielzeitheft.

Der Prozess um die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) mit der schweigenden Hauptangeklagten Beate Zschäpe läuft bereits seit mehr als einem Jahr vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Die kommende Saison ist für die Kammerspiele die letzte der Intendanz Simons. Der Niederländer wird 2015 neuer Chef der Ruhrtriennale. Er habe wieder näher bei seiner Familie sein wollen, gab er als Grund für den Wechsel an. Sein Nachfolger in München wird der Berliner Matthias Lilienthal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare