+
Elfriede Jelinek

Für Münchner Kammerspiele

Nobelpreisträgerin Jelinek schreibt NSU-Stück

München - Die Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (67) schreibt ein Stück über den NSU-Prozess. Es trägt den Namen "Das Schweigende Mädchen".

Die Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (67) schreibt ein Stück über den NSU-Prozess. Die Münchner Kammerspiele eröffnen ihre kommende Spielzeit mit der Uraufführung des Werkes, das den Titel „Das Schweigende Mädchen“ trägt. Handlungsort ist der Gerichtssaal.

„Es ist wie immer bei Jelinek eine Riesen-Arbeit“, sagte Kammerspiel-Intendant Johan Simons, der das Stück als Regisseur auf die Bühne bringen wird. „Zwischen Prozessprotokollen, Medienberichten und literarischen Referenzen wagt sie einen tiefen Blick ins Unbewusste der deutschen Seele“, heißt es in der Ankündigung im Spielzeitheft.

Der Prozess um die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) mit der schweigenden Hauptangeklagten Beate Zschäpe läuft bereits seit mehr als einem Jahr vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Die kommende Saison ist für die Kammerspiele die letzte der Intendanz Simons. Der Niederländer wird 2015 neuer Chef der Ruhrtriennale. Er habe wieder näher bei seiner Familie sein wollen, gab er als Grund für den Wechsel an. Sein Nachfolger in München wird der Berliner Matthias Lilienthal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare