+
200 Romane soll Nora Roberts nach Verlagsangaben bereits verfasst haben.

Autorin kennt keine Schreibblockaden

Nora Roberts: "Hintern auf den Stuhl und schreiben"

Berlin - Schuldgefühle und Disziplin machen produktiv, findet die weltweit erfolgreiche Autorin Nora Roberts. Über Schreibblockaden kann sie nur lachen.

Die weltweit erfolgreiche Autorin Nora Roberts (65) kennt keine Schreibblockaden. „Ich bin in einer katholischen Schule von Nonnen erzogen worden. Schuldgefühle und Disziplin machen einen ganz schön produktiv“, sagte die US-Amerikanerin dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Meine Devise lautet: Hintern auf den Stuhl und schreiben - bis man fertig ist.“ Schreiben sei ein Job wie jeder andere. „Eine Schreibblockade? Dass ich nicht lache! Das sind doch alles nur faule Ausreden. Hinsetzen und schreiben! Schlechte Manuskriptseiten sind immer noch besser als gar keine. Die kann man am nächsten Tag immerhin verbessern, leere Seiten nicht.“

Für ihre Kinder machte Roberts demnach auch keine Ausnahmen. Zu Hause habe die „Blut-und-Feuer-Regel“ gegolten: „Meine Söhne durften mich nur beim Arbeiten stören, wenn jemand blutete oder wenn es brannte. Als die beiden dann elf oder zwölf waren, habe ich die Regel erweitert. Störungen nur bei arteriellen Blutungen und bei Feuern, die wir nicht selber löschen können.“

Roberts gilt als eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Sie schrieb nach Verlagsangaben über 200 Romane, darunter auch Reihen wie „Die Quinn-Saga“. Ihre Werke wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt; sehr viele ihrer Bücher wurden Bestseller.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare