+
200 Romane soll Nora Roberts nach Verlagsangaben bereits verfasst haben.

Autorin kennt keine Schreibblockaden

Nora Roberts: "Hintern auf den Stuhl und schreiben"

Berlin - Schuldgefühle und Disziplin machen produktiv, findet die weltweit erfolgreiche Autorin Nora Roberts. Über Schreibblockaden kann sie nur lachen.

Die weltweit erfolgreiche Autorin Nora Roberts (65) kennt keine Schreibblockaden. „Ich bin in einer katholischen Schule von Nonnen erzogen worden. Schuldgefühle und Disziplin machen einen ganz schön produktiv“, sagte die US-Amerikanerin dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Meine Devise lautet: Hintern auf den Stuhl und schreiben - bis man fertig ist.“ Schreiben sei ein Job wie jeder andere. „Eine Schreibblockade? Dass ich nicht lache! Das sind doch alles nur faule Ausreden. Hinsetzen und schreiben! Schlechte Manuskriptseiten sind immer noch besser als gar keine. Die kann man am nächsten Tag immerhin verbessern, leere Seiten nicht.“

Für ihre Kinder machte Roberts demnach auch keine Ausnahmen. Zu Hause habe die „Blut-und-Feuer-Regel“ gegolten: „Meine Söhne durften mich nur beim Arbeiten stören, wenn jemand blutete oder wenn es brannte. Als die beiden dann elf oder zwölf waren, habe ich die Regel erweitert. Störungen nur bei arteriellen Blutungen und bei Feuern, die wir nicht selber löschen können.“

Roberts gilt als eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Sie schrieb nach Verlagsangaben über 200 Romane, darunter auch Reihen wie „Die Quinn-Saga“. Ihre Werke wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt; sehr viele ihrer Bücher wurden Bestseller.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare