Nordische Glut

- Grieg stand im Zentrum des Geschehens, als das Rosamunde Quartett im Münchner Herkulessaal die Zuhörer in seinen Bann zog. Nach einem anfangs leicht zerflatternden, vom Primgeiger nicht lupenrein gemeisterten Start mit Haydn (Quartett G-Dur op. 77 Nr. 1), bei dem die ernste Ruhe des Adagio mit in der Tiefe grundierendem Cello oder auch das rhythmisch kapriziöse Presto des Menuetts gleichwohl gefielen, begann die Reise ins Innere. Sie endete im schwebenden Pianissimo des Schlussakkords von Schostakowitschs F-Dur Quartett op. 73.

Mit Leidenschaft intonierten Andreas Reiner, Simon Fordham (Violine), Helmut Nicolai (Viola) und Anja Lechner (Cello) schon den Andante-Beginn von Griegs rhapsodischem Werk. Mit düsteren Farben, die Ausdrucksvielfalt plastisch hervorhebend, malten sie eine zerklüftete Seelenlandschaft. In der vom Cello angestimmten Romanze wechselte der Ton immer wieder zum aufgewühlten Allegro agitato, bevor die vier im Synkopengestrüpp des Intermezzos voranstampften. Im harmonisch kühnen Finale entfachte das Rosamunde Quartett noch einmal nordische Glut.<BR><BR>Auch bei Schostakowitsch offenbarten die vier Musici eine sensible Balance in der Führung der Stimmen, ein waches Reagieren, einen starken Ausdruckswillen und eine Intensität, die den Zuhörer nicht losließ: wie im zweiten Satz, der sich zuletzt fast somnambul verliert. Beklemmend wirkte das Adagio, in dem die Stimmen, einzeln klagend, in ihrer Melancholie vereinsamten und der Satz sich förmlich auszehrte. Begeisterter Beifall schon nach Grieg, Bravorufe nach Schostakowitsch und eine Zugabe.<BR><BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare