Nordische Glut

- Grieg stand im Zentrum des Geschehens, als das Rosamunde Quartett im Münchner Herkulessaal die Zuhörer in seinen Bann zog. Nach einem anfangs leicht zerflatternden, vom Primgeiger nicht lupenrein gemeisterten Start mit Haydn (Quartett G-Dur op. 77 Nr. 1), bei dem die ernste Ruhe des Adagio mit in der Tiefe grundierendem Cello oder auch das rhythmisch kapriziöse Presto des Menuetts gleichwohl gefielen, begann die Reise ins Innere. Sie endete im schwebenden Pianissimo des Schlussakkords von Schostakowitschs F-Dur Quartett op. 73.

Mit Leidenschaft intonierten Andreas Reiner, Simon Fordham (Violine), Helmut Nicolai (Viola) und Anja Lechner (Cello) schon den Andante-Beginn von Griegs rhapsodischem Werk. Mit düsteren Farben, die Ausdrucksvielfalt plastisch hervorhebend, malten sie eine zerklüftete Seelenlandschaft. In der vom Cello angestimmten Romanze wechselte der Ton immer wieder zum aufgewühlten Allegro agitato, bevor die vier im Synkopengestrüpp des Intermezzos voranstampften. Im harmonisch kühnen Finale entfachte das Rosamunde Quartett noch einmal nordische Glut.<BR><BR>Auch bei Schostakowitsch offenbarten die vier Musici eine sensible Balance in der Führung der Stimmen, ein waches Reagieren, einen starken Ausdruckswillen und eine Intensität, die den Zuhörer nicht losließ: wie im zweiten Satz, der sich zuletzt fast somnambul verliert. Beklemmend wirkte das Adagio, in dem die Stimmen, einzeln klagend, in ihrer Melancholie vereinsamten und der Satz sich förmlich auszehrte. Begeisterter Beifall schon nach Grieg, Bravorufe nach Schostakowitsch und eine Zugabe.<BR><BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.