Norwegerin Maria Mena auf Tour

Wien - Mit 15 hatte Maria Mena in ihrer Heimat Norwegen den ersten Hit. Mit 21 Jahren hat sie mit "Apparently Unaffected" bereits ihr drittes Album veröffentlicht, das sie jetzt live vorstellt.

Die Plattenfirma vergleicht die Sängerin mit Alanis Morissette. "Es könnte schlimmer sein - DJ Bobo zum Beispiel", meinte dazu Maria Mena.

Die Kanadierin war zumindest ein Vorbild: "Als ich zum ersten Mal etwas von Alanis gehört habe, wusste ich, dass ich so wie sie keine Kompromisse eingehen möchte." Mit 14 präsentierte sich Maria Mena erstmals einer breiten Öffentlichkeit. Damals sang sie über die Trennung ihrer Eltern. "Es war ein eigenartiges Gefühl, in Fernsehsendungen über dieses sehr persönliche Thema zu sprechen." Aber mittlerweile gehört es für die Sängerin dazu, ihre Erlebnisse in Songtexte zu verpacken. "Meine Lieder sind wie Tagebücher, die Texte sehr ehrlich. Aber ein guter Text und eine halbwegs gute Melodie wären mir zu wenig. Die Melodie muss genauso gut sein."

Mit Durchschnitt will sich die Norwegerin eben nicht zufrieden geben: "Ich würde lieber sechs Jahre an einer Platte arbeiten, als auch nur einen einzigen Song zu veröffentlichen, hinter dem ich nicht zu 100 Prozent stehe." Morissette sei nicht unbedingt ein Vorbild, "aber sie hat einen Standard in Sachen Ehrlichkeit gesetzt", betonte Mena. Und um auf die Vergleiche zurückzukommen: "Es ist normal, dass man als junger Act ein Etikett verpasst bekommt. Aber ich werde so viele Platten verkaufen, dass irgendwann junge Künstler mit mir verglichen werden."

Eigentlich konzentriere sie sich stets auf jeden einzelnen Song, erzählte die 21-Jährige, und weniger auf ein Gesamtkonzept. "Aber irgendwann wird ein roter Faden erkennbar. Und dann ergeben alle Lieder zusammen eine Einheit. Das Album hat einen Beginn und ein Ende." Die aktuelle CD "Apparently Unaffected" erzählt von der ersten Liebe und deren Verlust. "Auf einen traurigen Song über die Trennung folgt das Ich-betrinke-mich-aus-Kummer-Lied. Dann kommt das Stück mit der Erkenntnis, dass es auch andere Männer gibt..."

Veränderungen seien für einen Künstler wichtig, sagte die Popsängerin "Aber man sollte erkennen, was die Leute an einem schätzen. Und dem sollte man im Kern treu bleiben." Und was wäre das in ihrem Fall? "Die Ehrlichkeit in den Texten und die Emotionen in der Stimme. Manchmal hört man, dass ich lache. Oder, dass ich weine."

20.09.2007Baden-BadenNew Pop Festival21.09.2007FreiburgJazzhaus23.09.2007MünchenBackstage24.09.2007BochumZeche26.09.2007BielefeldRinglokschuppen27.09.2007HamburgReeperbahnfestival28.09.2007BerlinPostbahnhof30.09.2007LeipzigWerk II01.10.2007KölnGloria02.10.2007Frankfurt/MainVelvet Club

(ohne Gewähr)

www.mariamena.de

www.sonybmg.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare