Natalia Strelchenko wurde tot aufgefunden.

Natalia Strelchenko

Star-Pianistin in England ermordet

Manchester - Die norwegische Konzertpianistin Natalia Strelchenko ist in Großbritannien ermordet worden. Die 38-Jährige sei tot in ihrem Haus in der englischen Großstadt Manchester entdeckt worden.

Die international bekannte norwegische Konzertpianistin Natalia Strelchenko ist in Großbritannien ermordet worden. Die 38-Jährige sei tot in ihrem Haus in Manchester entdeckt worden, teilte die Polizei der englischen Stadt am Montag mit. Demnach starb Strelchenko am Sonntag an den Folgen mehrerer Kopf- und Halsverletzungen. Ein 48-Jähriger sei unter dem Verdacht des Mordes festgenommen worden.

Die Polizei in Manchester versicherte, alles zur Aufklärung des Verbrechens zu unternehmen. "Natalias Angehörige, von denen viele außerhalb Großbritanniens leben, sind natürlich außer sich wegen dieses Verlusts, und wir tun alles in unserer Macht Stehende, um sie zu unterstützen", sagte der Beamte Phil Reade. "Wir sind entschlossen, genau herauszufinden, was dazu führte, dass Natalia ihnen auf diese Weise genommen wurde."

Die aus Russland stammende Pianistin hatte in renommierten Konzertsälen wie der Carnegie Hall in New York, der Wigmore Hall in London und dem Französischen Dom in Berlin gespielt. Ihren ersten Auftritt hatte Strelchenko im Alter von zwölf Jahren mit dem Symphonieorchester St. Petersburg. Die Mutter kleiner Kinder sollte in den kommenden Monaten laut ihrer Website in Norwegen, Frankreich und Großbritannien auftreten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare