Notizen aus der Provinz

- Ausgerechnet Mettmann. Tief in der nordrhein-westfälischen Provinz lässt Hape Kerkeling (auch Buch) seine neue Komödie spielen. Hier in der Nähe des Neandertals ist Deutschland noch in Ordnung. Die Menschen sind nett, alles hat seine Ordnung, und es ist ein klein wenig langweilig. Auch das Leben von Olaf Kischewski (Kerkeling), Betreiber der chemischen Reinigung, plätschert etwas fade dahin, wenn man davon absieht, dass ihm seine Verlobte (Alexandra Neldel) auf Anraten eines Tantra-Gurus den vorehelichen Verkehr verweigert, um die Hochzeitsnacht besonders aufregend zu gestalten. Die dröge Routine im Ort wirbeln drei brasilianische Samba-Tänzerinnen durcheinander, die durch unglückliche Umstände obdachlos geworden sind. Der sexuell ausgehungerte Kischewski nimmt die drei Damen bei sich auf und hat fortan nur Scherereien.

<P>Die nicht eben rasend originelle Geschichte dient Kerkeling als Vorwand, um ein liebevolles Porträt des Alltags zu zeichnen. Die Charaktere sind sympathisch verschroben, der Humor selten verletzend und die Atmosphäre von Wohlwollen geprägt. Kerkeling mag das, was er zeigt, und er weiß, wovon er erzählt; er stammt aus Recklinghausen und hat den Film nach Mettmann verlegt, weil "Samba in Recklinghausen" nicht gut klingt.</P><P>So hat der Film seine stärksten Momente, wenn sich Fiktion und Realität nicht mehr recht unterscheiden lassen. Wie die Menschen reden, sich bewegen und reagieren, könnte teilweise mit einer versteckten Kamera aufgenommen worden sein, so glaubwürdig ist das eingefangen. Selbst Sky Dumont als nerviger Vater (grandios maskiert) fällt nicht aus dem Rahmen. So unglamourös hat man den Beau vermutlich noch nie gesehen. Allerdings kommt die Handlung nie wirklich in Schwung, eine Dramaturgie lässt sich nicht erkennen und die Dialoge verlieren sich mitunter im Belanglosen. Aber im wahren Leben ist das ja auch so. (In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx.) </P><P>"Samba in Mettmann"<BR>mit Hape Kerkeling, Beatrice<BR>Sadek-Masala<BR>Regie: Angelo Colagrossi<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare