NS-Dokuzentrum: Symposion II

- Der zweite Teil des Symposions über das geplante NS-Dokumentationszentrum für München beginnt bei freiem Eintritt morgen um 15 Uhr im Vortragssaal der Bibliothek im Münchner Gasteig und läuft am Freitag von 9.30 bis circa 16.30 Uhr.

<P>Im ersten Teil der Tagung über ein Konzept speziell für die "Hauptstadt der Bewegung", Dezember 2002, wurden vor allem inhaltliche Anmerkungen vorgetragen (wir berichteten). Im zweiten sollen Probleme der "Umsetzung und Vermittlung" diskutiert werden, wobei die zahlreichen Organisationen miteinbezogen werden, die sich schon lange mit der NS-Vergangenheit auseinander setzen; etwa Insight e. V. oder die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.</P><P>Sprechen werden neben Historikern auch Leiter schon vorhandener Dokuzentren wie zum Beispiel in Dachau, Berlin oder Nürnberg. </P><P>Bei der ersten Gesprächsrunde hatten die meisten für ein Zentrum an der Brienner Straße nahe Königsplatz plädiert. Nur Volker Dahmen ("Dokumentation Obersalzberg") setzte als Gutachter des Kultusministeriums auf eine dezentrale Lösung. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare