NS-Dokuzentrum: Symposion II

- Der zweite Teil des Symposions über das geplante NS-Dokumentationszentrum für München beginnt bei freiem Eintritt morgen um 15 Uhr im Vortragssaal der Bibliothek im Münchner Gasteig und läuft am Freitag von 9.30 bis circa 16.30 Uhr.

<P>Im ersten Teil der Tagung über ein Konzept speziell für die "Hauptstadt der Bewegung", Dezember 2002, wurden vor allem inhaltliche Anmerkungen vorgetragen (wir berichteten). Im zweiten sollen Probleme der "Umsetzung und Vermittlung" diskutiert werden, wobei die zahlreichen Organisationen miteinbezogen werden, die sich schon lange mit der NS-Vergangenheit auseinander setzen; etwa Insight e. V. oder die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.</P><P>Sprechen werden neben Historikern auch Leiter schon vorhandener Dokuzentren wie zum Beispiel in Dachau, Berlin oder Nürnberg. </P><P>Bei der ersten Gesprächsrunde hatten die meisten für ein Zentrum an der Brienner Straße nahe Königsplatz plädiert. Nur Volker Dahmen ("Dokumentation Obersalzberg") setzte als Gutachter des Kultusministeriums auf eine dezentrale Lösung. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare