Neue Wahlumfrage: AfD stärker als SPD

Neue Wahlumfrage: AfD stärker als SPD

Nuancenreiches Schäferstündchen

- "Ecco, che alfin ritorno" - "Nun, da ich endlich zurückkehre." Wie wahr, dieser erste gesungene Vers. Und da es in Sachen Opernengagement irgendwie hakt, strömen die Fans eben in den Herkulessaal. Andreas Scholl, begnadeter Counter-Tenor mit Schwiegersohn-Lächeln, lud zum Schäferstündchen. Von "Freundlichen Wäldern", "Treuen Hirten" oder dem "Herz in Fesseln" künden die Szenen Francesco Gasparinis und Benedetto Marcellos, ein Arkadien beschwörend, in das sich Roms High Society Mitte des 17. Jahrhunderts zu gern flüchtete.

Musikalisch grenzt manches an Herzweh-Dutzendware - es sei denn, es sind Könner auf dem Podium wie die Accademia Bizantina und Andreas Scholl, Ausdrucksfanatiker, fest entschlossen, jedes Seufzermotiv, jeden lyrischen Moment zur Herzensangelegenheit zu machen. Scholl könnte sich ja auf seine fast konkurrenzlos schöne Stimme verlassen. Zur vokalen Makellosigkeit und einem wie selbstverständlichen Koloratureinsatz gesellt sich hier aber eine nuancenreiche Intensität, ein Entdecken mannigfaltiger Ausdrucksvaleurs. <BR><BR>Keine Untermalung, eher gleichberechtigte Partner: die Accademia Bizantina. Anders als etwa englische Kollegen, die Vorklassisches offensiver, oft härter spielen, bringen die Italiener eine unverhohlene Sinnlichkeit in diese Musik. Da darf etwa Primarius Stefano Montanari zu Beginn von Corellis Concerto grosso op. VI, 4 locken und verführen, als gelte es eine barocke Balz zu tanzen. Und als das Opus in überdrehte, swingende Rasanz mündet, scheint es, als ob die Instrumentalisten nicht das Stück interpretieren, vielmehr mit der Musik spielen. Pop-Musik eine Erfahrung des 20. Jahrhunderts? Welch ein Irrtum! Lange Ovationen.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare