Nullzunull" ohne Völler

- Angehängt an Schlitzohr Rudis Emotions-"Völlerei" hat sich das Münchner Duo Karen Effenberger und Andrea Lesjak gewiss nicht. Denn das Kurz-Solo "Anpfiff" sah man bereits letzte Saison im Münchner Metropol. Aber PR-günstig für das nun zum Abendfüller ergänzte Tanztheaterstück "Nullzunull" war Deutschlands medienweit breit gewalztes Fußballskandälchen schon. Könnte doch was sein, mal so ein Kicker-Ballett.

<P>Das i-camp ein Mini-Stadion (Szenografie Lesjak und Musiker Zoro Babel). Zuschauer rundum. Auf dem Kunstrasen geht jetzt der Ball ab. Dachte man. Wobei das Verb "gehen" ja noch irgendwie trifft - wegen der Absenz von Tanz. Mit "Tanz" meinen wir hier eine komische oder aggressive, tragische, parodistische oder ernsthaft kritische, auf jeden Fall eine intelligent-spannende Auseinandersetzung mit dem Ball-Sport. Eine Reibung an seinen Regeln, Spielzügen - da könnte Choreo-Fantasie ansetzen -, an Rummel und Kommerz. An seiner massenhypnotischen Wirkung, die oft zu kriminellen, zu tödlichen Auswüchsen führt. Statt dessen nachbuchstabierte Äußerlichkeiten: Einmarsch, Aufwärmen, Sportarena-Geräuschkulisse, später beliebiges Rhythmus-Klöppeln auf zwei Schlagwerkbatterien, handgestrichelte Fußballtore und Pokale auf zwei Leinwänden oder Videos von Sonntagsfußballern im Park.<BR></P><P>Die dürfen dann auch mal live ein bisschen Gruppen-Dribbeln. Und Effenberger, die beinstämmige Schiedsrichterin, krampft sich, den Kopf im Leder, als Frankensteins Fußball-Monster eine Bodenspastik ab. In dieser bleiernen Öde kann man es schon als Höhepunkt bezeichnen, wenn eine Zwergenausgabe von Trapattoni mit einem Landsmann italienisch schwadronierend ein paar Minuten gelenkig herumbolzt.  Muss das i-camp solche Programme haben? <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker

Kommentare