Der Nurejew des Flamenco

- Nicht aus Berufung, nicht aus "brennender Liebe zum Tanz, sondern aus Hunger" sei er Tänzer geworden, hat Antonio Gades einmal gestanden. Bei diesem durch und durch ehrlichen Künstler keine Koketterie. Denn der aus einfachen Verhältnissen stammende Gades, aufgewachsen in düsteren Franco-Jahren, musste schon mit elf als Laufjunge eines Gesellschaftsfotografen Geld verdienen. Und auch der Aufstieg vom Fotolaboranten der Madrider Zeitung ABC zum internationalen Flamenco-Meister und revolutionären Regisseur war immer wieder steinig. Am Dienstag erlag Gades 67-jährig seinem Krebsleiden.

<P>Machte Spaniens Tanz weltweit populär</P><P>Torero, Boxer oder Flamencotänzer - nur da lagen für einen armen spanischen Jungen gewisse Aufstiegschancen. Als 13-Jähriger debütiert Antonio Gades also im Circo Price. Und es ist nicht übertrieben, Gades als den Nurejew des Flamenco zu bezeichnen.<BR><BR>Kämpfernatur wie der russische Exil-Ballerino, hat er den Flamenco, eine strenge gewachsene Kunstform, zum erzählerischen Medium geschmiedet und damit diese spanische Tanzgattung über den Liebhaber-Kreis hinaus weltweit populär gemacht. Seine Ballette "Bluthochzeit", "Carmen" und "Liebeszauber" (1985), zwischen 1980 und 1985 gemeinsam mit dem Filmemacher Carlos Saura erarbeitet, wurden zu Kultstücken, zu Klassikern. Die technische Brillanz, das herbe Charisma und die Ausdruckskraft seiner Truppe, seines weiblichen Stars Christina Hoyos, inzwischen ihre eigene Compagnie-Chefin, ließen bei jedem Gastspiel hierorts auch die Zuschauer ins Münchner Deutsche Theater strömen. Glanz und Ruhm, die nur möglich waren durch die unerbittliche Disziplin dieses Flamenco-Künstlers.<BR><BR>Sein Handwerk lernte er in der Truppe der berühmten Pilar Lopez, der er acht Jahre als herausragender Tänzer angehörte. 1963 gründete er bereits seine eigene Compagnie. Während des ihm verhassten Franco-Regimes trat sie jedoch vor allem im Ausland auf. Gades' Vater, der auf republikanischer Seite kämpfte, war nur durch Zufall der Ermordung durch Franco-Soldaten entgangen. Und Gades, überzeugter Kommunist, hatte auch immer wieder in seiner Heimat an Kundgebungen gegen Franco teilgenommen.<BR><BR>Dieser Künstler war dem Regime unbequem, nicht zuletzt, weil er als Choreograph immer wieder Stücke des im Bürgerkrieg hingerichteten "roten Dichters" Federico Garcia Lorca auf die Bühne brachte<BR><BR>1978, drei Jahre nach dem Tod des Diktators, wurde Antonio Gades zum Leiter des spanischen Nationalballetts ernannt, 1980 aber wieder entlassen und zwar von Kulturminister de la Cierva, zuvor Zensurchef Francos. Für Gades vielleicht sogar eine gute Schicksalsfügung, da unmittelbar danach die Zusammenarbeit mit Saura begann. Vielleicht werden die Kinder aus der Verbindung mit einer Tänzerin und mit dem ehemals populären Filmstar Pepa Flores sein Erbe weitertragen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare