Oberbayerischer Kulturpreis für Sunnyi Melles und Alf Lechner

Freising - Die Schauspielerin Sunnyi Melles und der Bildhauer Alf Lechner sind am Sonntag mit dem Oberbayerischen Kulturpreis ausgezeichnet worden. Die mit jeweils 5000 Euro dotierten Auszeichnungen wurden in Freising von Bezirkstagspräsident Franz Jungwirth (CSU) übergeben.

"Oberbayerisches Urgestein der eine, multikulturell aufgewachsen, aber inzwischen auch seit Jahrzehnten hier beheimatet die andere", sagte Jungwirth laut Mitteilung über Lechner und Melles.

Die in Luxemburg geborene Ungarin Melles lebt seit 1978 in München. Bereits zwei Jahre später wurde sie an den Münchner Kammerspielen engagiert, wo sie als Gretchen in Dieter Dorns "Faust"-Inszenierung ihren ersten großen Erfolg feierte. Ihrem Publikum ist sie auch als Cressida, Emilia oder Desdemona bekannt. Im Jahr 2003 folgte sie Dorn ans Bayerische Staatsschauspiel in der Landeshauptstadt, wo sie derzeit unter anderem in der Komödie "Der Gott das Gemetzels" zu sehen ist.

Neben dem Theater wirkt Sunnyi Melles auch in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit. Auch als Tänzerin hat sie sich einen Namen gemacht.

Der 1925 in München geborene Alf Lechner gilt als einer der bedeutendsten Stahlbildhauer der Gegenwart. Mit Metall beschäftigt er sich seit den 1950-er Jahren. Seine rostbraunen, stark auf Grundformen reduzierten Stahlplastiken wirken trotz ihres enormen Gewichts leicht und elegant. Viele seiner Arbeiten sind in den öffentlichen Raum integriert, so zum Beispiel in Hamburg und München, aber auch in Riad. Seit dem Millenniumsjahr 2000 stehen seine Werke im Lechner-Museum in Ingolstadt und im Skulpturenpark in Obereichstätt, wo Lechner auch lebt.

Der Oberbayerische Kulturpreis wird seit 1980 jährlich an zwei Persönlichkeiten vergeben, die sich besonders um die Kultur in diesem Regierungsbezirk verdient gemacht haben. Frühere Preisträger sind unter anderem der Maler Rupprecht Geiger, Humorist Vicco von Bülow alias Loriot, der Dirigent Wolfgang Sawallisch und Kabarettist Gerhard Polt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer

Kommentare