Er oder wir

- Ein Kabarettist auf der Suche nach neuer Orientierung zwischen Feind und Freund, ein Verzweifelter mit dem unbedingten Willen, an einer verrückten Welt nicht irre zu werden. Und weil Sigi Zimmerschied es sich (und seinem Publikum) nie leicht macht, betritt er das Lokal mit Blindenbrille. Bloß nicht sehen, wer ihm da applaudiert. "Diddehase _ Über den Versuch, ein Haustier zu werden" heißt, dialektal codiert, das neueste Programm des Passauers aus Passion, zu sehen in der Münchner Drehleier.

<P>Ein Kranker will gesund werden, um wieder der Norm zu entsprechen, doch am Ende des Abends ist unklar, wer geheilt werden muss _ er oder wir. Dazwischen steht eine spannende (Auto-)Therapie, die Zimmerschied _ wie immer beklemmend suggestiv _ dazu nutzt, aufzuarbeiten und abzurechnen. Und geschont wird traditionell niemand, auch nicht er selbst. Nicht der gute alte Gegner CSU, der sich nicht mehr so einfach packen lässt, weil statt Strauß nun Stoiber ("Albino mit braunen Flecken") regiert. Nicht die Medien wie der BR, der einen Brettlpreis vergibt, was ihm so vorkomme, als würde "ein Bestattungsunternehmen Überlebenskünstler ehren". Nicht die (Spaß-)Gesellschaft, in der die Yuppies die Veteranen abgelöst haben, ohne dass sich wirklich etwas verändert hätte. Wütend, aber mit krampflösender Selbstironie wehrt sich das Enfant terrible gegen jede pseudo-versöhnliche Umklammerung, denn "was der Bayer nicht wegkriegt, das spricht er heilig".</P><P>Und dann ist die eigene Zunft dran, die Comedians und Politkabarettisten mit Anspruch auf die absolute Applausmehrheit. Wie ein Chamäleon nimmt der wuchtige Spötter die Identität seiner Opfer an, imitiert sie mühelos ("Da vorn is as tor zur Spaßwalhalla . . . "), zeigt ihnen, dass er wie sie könnte _ wenn er wollte. Aber er will nicht, und dann zerstört er auch noch das (Zerr-)Bild, das von ihm existiert, parodiert ("Pfaffen!") schäumend und zischend die Karikatur seiner selbst.</P><P>Sigi Zimmerschied - ein Kämpfer gegen die (eigene) Korrumpierbarkeit, erbittert, aber nie larmoyant. Das ist _ buchstäblich - einsame Spitze.</P><P>Bis 30. November, um 20.30 Uhr, Telefon 089/ 48 27 42.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare