Ohne Lodenmantel-Kitsch

- Beim Wort "Wildschütz" denkt der Bildungsbürger vielleicht noch an Lortzing, der Rest allenfalls an dunkelgrüne Lodenmäntel und zünftigen Alpen-Kitsch, dralle Madeln im Dirndl und sonnengeflutete Almwiesen. "Jennerwein" hat damit nichts gemein außer dem Thema. Immerhin geht es in Hans-Günther Bückings großartigem Spielfilm um den legendären Wildschütz Georg "Girgl" Jennerwein, der bis zu seinem Tod im Winter 1877 das Schlierseer Tal als Wilderer unsicher gemacht hat.

<P>Doch Bücking bleibt nicht in altbayerischer Brauchtumsverklärung hängen, sondern entwirft ein scharf umrissenes, sehr naturalistisches Bild der Zeit. Ihm geht es um die sozialen Missstände, die Armut, den Hunger, die Verelendung ganzer Landstriche und die Ausbeutung der kleinen Bauern durch die Großgrundbesitzer.<BR></P><P>Das Leben des Kriegsheimkehrers Jennerwein (exzellent: Fritz Karl) und seiner Umgebung besteht nicht aus idyllischen Momenten im Schatten der Gipfel, und das Wildern ist nicht irgendein undefinierbares Männlichkeitsgebaren, sondern motiviert durch die blanke Not. Der Himmel ist grau und verhangen, Nebel steht zwischen den Bergrücken, man erkennt den Dreck an den Kleidern. Die Wilderer frieren und sehen dabei gar nicht heroisch, sondern erbärmlich aus, mit blau gefrorenen Lippen und roten Triefnasen. Bücking konstruiert seinen anrührenden Spielfilm aus Motiven, die an klassische Western erinnern: Der Einzelne im Kampf um Gerechtigkeit, der Streit um die geliebte Frau und schließlich der hinterhältige Schuss in den Rücken. <BR></P><P>"Jennerwein" bietet zudem bei aller Popularität des Stoffes einen ausgefeilt komponierten Spannungsbogen sowie eine stimmige Atmosphäre mit garantierter Sogwirkung. Man wünscht sich mehr solche Filme aus Deutschland. Filme, die zwar klein und unprätentiös auftreten und ein regionales Thema in den Mittelpunkt stellen - aber dafür mit unserem Leben, unserer Geschichte und unseren Traditionen mehr zu tun haben als jedes gelackte Yuppie-Drama. (In München: Mathäser, Atlantis.)<BR><BR>"Jennerwein"<BR>mit Fritz Karl, Sabrina White,<BR>Christoph Waltz<BR>Regie: Hans-Günther Bücking<BR>Hervorragend </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher

Kommentare