Ohne Smoking: Die weiteren Festival-Höhepunkte

München - Mag ja sein, dass im hehren Nationaltheater vom 26. Juni bis 31. Juli Unvergleichliches passiert. Aber viel ungewöhnlicher, lockerer und vor allem preiswerter sind seit einigen Jahren die Termine fürs Volk - Veranstaltungen ohne Smoking-, Abendkleid- und Steifheitszwang.

Den Anfang macht am Freitag die HVB-Festspielnacht in den Fünf Höhen (20 Uhr), zu der Wolfgang Brendel, Nikolai Schukoff, Opera Brass, Stefan Hunstein, Doris Dörrie oder Roger Willemsen erwartet werden.

Ebenfalls gratis sind die beiden Termine von "Oper für alle". Das Bayerische Staatsorchester spielt am 12. Juli auf dem Marstallplatz Werke von Strauss. Kent Nagano dirigiert, Solistin ist Anja Harteros. Tags darauf wird Tschaikowskys "Eugen Onegin" aus dem Nationaltheater auf den Max-Joseph-Platz übertragen.

Neben den hochkarätig besetzten Aufführungen und Liederabenden kann sich das Gala-Konzert am 28. Juli gut behaupten. Karita Mattila, Thomas Hampson und Kent Nagano werden hierfür aufgeboten. "Festspiel +" lockt heuer mit der Ausstellung "Stimmen aus dem Off". Der Berliner Künstler Julian Göthe setzt sich im Nationaltheater und in der Pinakothek der Moderne mit "Doktor Faust" auseinander. Die "Visuellen Konzerte" in der Pinakothek bringen Musik renommierter Gegenwartskomponisten zur Aufführung.

Nähere Informationen zum gesamten Programm unter www.muenchner-opernfestspiele.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare