Ohne Tageslicht

- Drei Drucker aus München an ihren letzten Arbeitstagen. Jahrzehntelang arbeiteten sie täglich ab 18 Uhr bis zum Morgen. Dann ging man ins Bett. Ein Leben fast ohne Tageslicht, mit wenigen Freunden, abseits der eigenen Familie - für 1500 Mark Nachtzuschlag. "Könnte ich mich nochmal entscheiden, würde ich ein solches Leben nicht wieder führen", sagt einer von ihnen. Er leidet unter Schlafstörungen.

<P>Trotzdem ist die Dokumentation "Nachtschicht" des Münchner Regisseurs Alexander Riedel alles andere als weinerlich. Im Gegenteil: Sein Film ist voller Humor und Sympathie für die Hauptdarsteller und ihr Leben - auf das sie auch stolz sind. Riedel kam auf sein Thema, weil er als Student selbst in der Nachtschicht jobbte. "Das Wichtigste ist mir, das Authentische aufzuspüren", sagt er. Dabei habe er immer den Wunsch, cineastisch zu erzählen. So bemüht er sich, die Grenzen zwischen Dokumentar- und Spielfilm aufzubrechen: Es gibt zwei ,Helden - kein Widerspruch zum Doku-Format. </P><P>Der Film erzählt auch von der Frechheit, mit der persönliche Schicksale zur Verfügungsmasse der Interessen von anderen erklärt werden. Ein kämpferischer Dokumentationsstil also, der an das "Direct Cinema" der Sechziger anknüpft. Riedel, 1969 in Augsburg geboren und in München aufgewachsen, studiert an der Münchner Filmhochschule. "Nachtschicht" ist noch nicht sein Abschlussfilm, aber eine tolle, reife Leistung.</P><P>Über ihre merkwürdige Existenz sind die Drucker alt geworden. Riedel begleitet sie durch die Nacht, versucht, Bilder, Geräusche, gewissermaßen sogar Gerüche dieser Arbeitswelt zu erhaschen und setzt ihr so auch ein Denkmal. Ein Film über den Abschied. Die Chronik eines angekündigten Todes aus der Bundesrepublik des Dritten Jahrtausends.</P><P>"Nachtschicht"<BR>Dokumentation<BR>Regie: Alexander Riedel<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare