Ohrwürmer erlaubt

- Die Ouvertüre zur komischen Oper "Donna Diana" von Emil Nikolaus von Reznicek zählt vornehmlich zum Repertoire von Kurorchestern und Wunschkonzerten. Sie im Programm der Münchner Philharmoniker zu finden, ist ungewöhnlich. Doch zum Jahresabschluss 2005 eröffnete Münchens Renommierorchester mit eben jenem Ohrwurm und präsentierte ihn unter Leitung seines Generalmusikdirektors Christian Thielemann ausgesprochen schwungvoll, frisch und ohne Pathos. Man könnte gar sagen: preußisch straff und mit Schmackes.

Anschließend folgte der Wechsel in eine gänzlich andere Welt, in die von "Shé´herazade". Als hochkarätige Solistin hatten sich die Münchner Philharmoniker Mezzosopranistin Waltraud Meier für dieses Programm geladen. Sie präsentierte den Solopart des sich zwischen Licht und Schatten bewegenden Harmoniezaubers von Ravels Orchester-Poem extrem zurückgenommen, begleitet von den filigran agierenden Philharmonikern. Noch leiser in den Feinabstufungen wurden Waltraud Meier und das Orchester in den "Vier Orchesterliedern" von Richard Strauss. Meier sang diese Lieder mit warm geführter, farbenreicher, in sich selbst ruhender Stimme.

Fröhliche Walzerseligkeit stand zum Schluss mit der Orchestersuite aus der Komödie für Musik, "Der Rosenkavalier", von Richard Strauss auf dem Programm. Hier machte sich denn satter Wiener Streicherklang breit, und Thielemann bot die jugendlich-frische Tondichtung des Meisters wunderbar ausgewogen, subtil und vital.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare