+
Was ist Ernst, was Spiel? Michaela Steiger als der in die Jahre gekommene Schauspiel-Star Laura. 

Geisterfahrt der Diva

„Opening Night :: Alles über Laura“ hatte im Marstall Premiere

München - Nicht genial, aber immer noch faszinierend ist das jüngste Werk von Bernhard Mikeska (Regie), Lothar Kittstein und Alexandra Althoff.

Nein, so richtig versteht man’s nicht, wie das alles zusammenhängt, was an diesem zweigeteilten Theaterabend zu sehen ist. Aber das macht nichts, man muss es auch gar nicht verstehen. Denn das Vage, nur entfernt Erahnbare, das verunsichert und zugleich als Rätsel fasziniert, ist der Stoff, aus dem die Theaterträume von Bernhard Mikeska (Regie), Lothar Kittstein und Alexandra Althoff sind. Zu erleben war das bereits in dem grandiosen Projekt „Euridice :: Noir Désir“, bei dem das Trio die Zuschauer durch die Katakomben der Münchner Residenz schickte. Ganz so genial wie dieses kaum zu toppende Keller-Theater ist das jüngste Werk „Opening Night :: Alles über Laura“ nicht, aber immer noch faszinierend genug.

Diesmal wird das Publikum in zwei Gruppen geteilt, die gleichzeitig verschiedene Vorführungen an zwei durch eine Wand getrennten Spielorten im Marstall erleben. Nach der Pause tauschen die Gruppen die Räume und sehen den jeweils anderen Teil, bis am Ende die Trennwand hochfährt und in einem gemeinsamen Finale die Handlungen zusammengeführt werden. Die gelungenere Hälfte ist quasi im Wohnzimmer angesiedelt, wo die Zuschauer am Rand auf Tuchfühlung mit den Schauspielerinnen sitzen. Genau genommen stellt das die Suite eines angestaubten Nobelhotels dar, dessen Ausstattung den Luxus von vorgestern repräsentiert, eine Interieur-Symphonie in Creme und Rot, Schleiflack und Plüsch.

Hier ist die berühmte Schauspielerin Laura abgestiegen, ein ebenfalls in die Jahre gekommener Star, zusammen mit ihrer Assistentin Hannah. Michaela Steiger changiert als Laura ganz umwerfend zwischen launischer Diva und zerknirschter Alkoholikerin, die das Ende ihrer Karriere vor Augen hat. Mal behandelt sie Hannah (Valerie Pachner) wie eine Freundin, mal kommandiert sie die Assistentin zickig herum, dann wieder ist plötzlich Hannah die strenge Aufpasserin, und einmal unterbrechen die beiden ihren Machtkampf für eine homoerotische Annäherung.

Irgendwie geht es bei dieser Geisterfahrt durchs verminte Diven-Gelände darum, dass Laura die Hauptrolle im Remake eines Films übernehmen soll, in dessen Original sie vor 30 Jahren eine Nebenrolle spielte. Außerdem geht’s um ein 17-jähriges Mädchen, das in einer Regennacht vom Auto überfahren wird, was aber vielleicht nur eine Szene jenes Films war. Denn eben das ist das eigentliche Thema des Abends: das Verschwimmen der Grenzen zwischen Rolle und Leben, Film und Wirklichkeit. Sind es nur die Drehbuchtexte, die Laura und Hannah hier proben, was ist Ernst, was Spiel? Großartig, wie trotz der realistischen Darstellungsweise alles mählich ins Irreale verschwebt – eine Stimmung wie im Traum, in dem auch die Details ganz vertraut sind, aber zugleich die irritierende Unwirklichkeit des Ganzen dräuende Präsenz gewinnt.

Der andere Teil des Abends, mit Hanna Scheibe als zerbrechlicher Star-Actrice, klebt zu nahe an der Stoff-Vorlage, John Cassavetes’ psychologisch verschwurbeltem Film „Opening Night“, um jenen Zauber zu entfalten, der den Arbeiten von Mikeska und Co. ihren unerhörten Reiz gibt.

Langer Applaus.

Alexander Altmann

Nächste Aufführungen

an diesem Wochenende und am 27. Oktober; Karten: 089/ 2185-1940.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Am Freitagabend ist DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle aufgetreten. Hier lesen Sie die Konzert-Kritik.
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei

Kommentare