Oper für Alle: Die "Romantische" bei Abendrot

- Man nimmt sie ernst, die Nachwuchsförderung an der Bayerischen Staatsoper. Und so meinte der Slogan "Oper für alle" diesmal nicht einfach nur den kostenlosen Eintritt.

Auch beim ausführenden Personal hatte sich einiges getan. Nicht nur, dass hier GMD Kent Nagano zum ersten Mal auf dem Marstallplatz den Ton angab, auch im Orchester waren zahlreiche neue Gesichter zu sehen - hatte man die bewährte Stammbesetzung doch für dieses Open-Air-Konzert um Mitglieder des hauseigenen Jugendorchesters Attacca verstärkt.

Die durften sich im ersten Teil des Abends gemeinsam mit den erfahrenen Kollegen bei Mendelssohn Bartholdys "Hebriden-Ouvertüre" präsentieren. Und das gleich vor so vielen Menschen, wie man sie laut Nagano "sonst vielleicht nur noch bei einem Bayern-Spiel sieht". Nervosität war den Musikern, deren jüngster gerade einmal zwölf Lenze zählt, dennoch kaum anzumerken und wäre dank der umsichtigen Stabführung von Nagano auch gänzlich unbegründet gewesen. Er verstand es gut, auf die jungen Leute zu achten, ohne dafür bei seiner Interpretation einen Gang zurückschalten zu müssen.

Bruckners vierte Symphonie gehörte dann allein dem Staatsorchester. Und so konnte sich nun auch der Nachwuchs nach glücklich überstandener Feuertaufe unters Volk mischen, um bei stimmungsvollem Abendrot die "Romantische" zu genießen. Wie bereits bei seiner ersten Münchner Auseinandersetzung mit dem Werk hatte der Dirigent auch diesmal die Urfassung gewählt und nahm sich viel Zeit, um die Besonderheiten der Partitur herauszukitzeln.

Doch da hier unter freiem Himmel - trotz gut ausbalancierter Tonanlage - eben nicht nur mit feinem Pinsel gemalt werden kann, ließ es Nagano auch schon mal richtig dröhnen und wusste die Symphonie bis zum effektvollen Finale hin kontinuierlich zu steigern. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.