+
Jonas Kaufmann als Cavaradossi und Karita Mattila als Tosca

Puccini ohne Korsett

München - Große Schauspiel-Intensität und enttäuschte Fans bei den Münchner Opernfestspielen - Die „Tosca“-Premierenkritik.

Aufrichten, Atem holen, Blick ins Parkett, und dann raus damit: „Vittoria“, entfährt es Jonas Kaufmann alias Cavaradossi. Und dann noch einmal „Vittoria“, strahlend, mit Bizeps-Ton, mit kleinem, gerade noch abgefangenen Stimmkratzer und vor allem – Achtung, Guiness-Buch – sehr lang. Doch spätestens 90 Minuten später hat mancher auf der anderen Seite des Grabens seinen eigenen Schlachtruf gefunden: „Konvention!“, hallt es enttäuscht bis empört durch die Fan-Debatten. Ein New Yorker Met-Import als Gala-Premiere bei Münchens heiligen, einzigartigen Opernfestspielen? Dann auch noch einer, der zumindest anfangs genauso auszuschauen scheint wie Götz Friedrichs Vorläufer-„Tosca“, die jahrzehntelang die Nationaltheater-Bühne verstaubte?

Die Besetzung

Dirigent: Fabio Luisi.

Regie: Luc Bondy.

Bühne: Richard Peduzzi.

Kostüme: Milena Canonero.

Chöre: Andrés Máspero.

Darsteller: Karita Mattila (Tosca), Jonas Kaufmann (Cavaradossi), Juha Uusitalo (Scarpia), Christian Van Horn (Angelotti), Enrico Fissore (Mesner), Kevin Conners (Spoletta), Rüdiger Trebes (Sciarrone), Christian Rieger (Gefängniswärter)

Ganz so simpel ist es nicht. Regisseur Luc Bondy, mit lauem Beifall nebst Buhs abgestraft, hat ja richtig bemerkt: Wo Giacomo Puccini samt Librettisten den 18. Juni 1800 als Drama heraufbeschwören, läuft jeder szenische Barrikadenkampf ins Leere. Vielleicht ist ja die Geschichte dieser (angeblichen) Premieren-Enttäuschung auch eine Geschichte über gewandelte Erwartungshaltungen: also doch lieber eine All-inclusive-Regie, die sich aufreizend bis plakativ dem Zuschauer entgegenstreckt? Die ihm (oft kleine) Analyse mit großen, „modernen“ Zeichen mundgerecht serviert?

Vor diesem Hintergrund bietet Bondy in der schmucklosen, historisierenden Düsternis von Bühnenbildner Richard Peduzzi Puccini pur. Ohne szenische Krücken, ohne Erklär-Gegockel. Mit der Gefahr freilich, dass manche Szenen, vor allem im ersten Akt wie nebenbei abgefertigt werden und aufs Rüstzeug der Stars vertrauen.

Es gibt sicher Routine-Emotion. Aber es gibt auch viele, vor allem entscheidendere Momente großer und kluger Schauspiel-Intensität. Die Sänger zur Eigeninitiative animieren, ihnen Raum lassen, anstatt sie im Konzept-Korsett zu verschnüren. Wer sich vor allem auf den Mittelakt einlässt, entdeckt Aufregendes. Die genaue Choreographie im Showdown zwischen Titelheldin und Scarpia zum Beispiel. Toscas frühen und damit umso planmäßigeren Griff zum Messer. Oder ihr verzweifelte Erklimmen der Fensterbank und die sich schon hier abzeichnende Neigung zum Selbstmord-Sprung: Beinahe, so suggeriert Bondy, könnte hier das Stück zu Ende sein. Und dass bei Karita Mattila dies alles wie mit einer Umdrehung zu weit gespielt ist, steht der Rolle gut: Tosca zwischen Naivität, Einsamkeit und steter Pose, eine Frau, die auf der Couch sogar noch die Kleidfalten sorgsam drapiert, als sie sich räkelnd zum Mord bereitmacht.

Die Handlung

Angelotti, ein politischer Gefangener, flieht in eine Kirche. Dort arbeitet Cavaradossi am Bild der Maria Magdalena. Sängerin Tosca, seine Geliebte, argwöhnt, er male eine Nebenbuhlerin. Cavaradossi bringt Angelotti in seiner abgelegenen Villa unter. Die Schergen von Polizeichef Scarpia schnappen Cavaradossi. Scarpia lässt ihn foltern. Tosca muss die Schreie Cavaradossis anhören – da verrät sie Scarpia das Versteck Angelottis. Scarpia verspricht Tosca, dass er Cavaradossi nur zum Schein hinrichten, ihn aber mit seiner Geliebten ziehen lässt, wenn sie sich ihm hingibt. Tosca ersticht Scarpia. Am nächsten Morgen stirbt Cavaradossi – die Kugeln der Soldaten waren doch echt.

Aber stimmlich? Da zeigt sich die finnische Diva über den Abend hinweg im Sinkflug. Die dunkle Intensität deutet hin auf eine lyrische, verinnerlichte Tosca-Variante, am eindrücklichsten im „Vissi d’arte“. Doch viele Töne sind von unten angeschliffen oder verschleiert, vokale Attacke funktioniert nicht optimal, stets ist auch eine obere Stimmgrenze mithörbar. Mit der Zeit schleichen sich Brüche ein: Was ist bei der Mattila wohl bewusst gebrochener Tonfall? Was Deklamation als Trick?

Sparringspartner Juha Uusitalo, das ist sein Pluspunkt, klingt nie nach Klischee. Bei Bondy gibt er eine Scarpia-Mixtur aus grobem Nosferatu-Klotz und Mann mit Frauenproblem zwischen Huren-Beschäftiger, Tosca-Betatscher und Marien-Umarmer. Uusitalo singt weniger mit schwarzer Röhre, kann seinen schönen, eher samtigen Bariton zur Durchschlagskraft weiten und lässt dabei stimmlich viel mehr Facetten ahnen, als ihm die Regie zugesteht.

Und trotzdem scheint Bondy mehr Interesse zu haben am Kraftfeld zwischen diesen beiden Figuren – oder sollte doch schon Puccini seinen Cavaradossi mit schönen Nummern für eine Randexistenz entschädigt haben? Jonas Kaufmann, als sympathischer Heißsporn wie immer mit Bella Figura, ist zu allem entschlossen. Schon die erste Arie wird mit viel Dampf genommen, dabei pracht-, macht- und effektvoll aufdrehend. Die Spitzentöne imponieren auch später mit dunkel lodernder Strahlkraft, Lyrismen gelingen viel besser als noch kürzlich beim Don José in der Münchner „Carmen“. Als Quittung für die Lokalmatadoren-Pose schleichen sich nur später kleine Gefährdungen ein. Und wer mehr Feinabstimmung will, muss wohl Kaufmanns Bayreuther Lohengrin in vier Wochen abwarten. Dennoch: „E lucevan le stelle“ (mit einem herrlichen Klarinetten-Solo von Andreas Schablas) wird zum Höhepunkt des Abends, auch dank Dirigent Fabio Luisi, der mit seinem Solisten gemeinsam atmet, zu einer musikalischen Symbiose findet, die selten ist an diesem Haus.

Luisis gewichtige Tempi, auch die Neigung zum Bombast mögen verstören, sind aber angemessen – als musikalische Widerspiegelung und Weiterführung von Puccinis Brutalo-Stück und Bondys Nacht-Regie. Außerdem findet das Bayerische Staatsorchester mit diesem Dirigenten zur Ausnahmeform: Puccini als scharf profiliertes Klangrelief, energiereich, extrem kontrolliert. Übergänge (wie nach Cavaradossis erster Arie) gelingen traumhaft, gespielt wird mit großer Präzision und Reaktionsstärke: eine Leistung, wie sie seit Kirill Petrenkos „Jenufa“ nicht mehr zu bestaunen war. Dass es für Luisi Buhs gab, auch für Mattila und einzelne gar für Uusitale, erstaunte daher. Aber Maßstäbe sind hier offenbar fließend – man denke nur an manch andere Aufführung an diesem Haus.

Markus Thiel

Weitere Aufführungen:

2., 7., 10., 15., 19. Juli (alle ausverkauft), die Vorstellung am 10. Juli wird auf den Max-Joseph-Platz übertragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare