Opernhafte Wucht

- Immerhin gingen über das heilige Ding zwei Beschäftigungsverhältnisse zu Bruch: Im Hochsommer des Jahres 1819 war es, dass Ludwig van Beethoven in Mödling am Credo seiner Missa solemnis arbeitete und im kompositorischen Furor das Nachtmahl vergaß. Als er gegen ein Uhr nachts dann doch zu essen begehrte, fand er die Speisen auf dem Herd verbrannt und die beiden Mägde schlafend; das Geschimpfe des unwirschen Ertaubten fiel so grob aus, dass die Mädchen am nächsten Morgen den Dienst quittierten.

<P>Eine Anekdote, die jedenfalls auf eines schließen lässt: auf die tiefe persönliche Beteiligung Beethovens bei der Komposition. Ein Stück also mit ausgeprägtem Bekenntnischarakter. Im Herkulessaal haben Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Bernard Haitink eine Interpretation in bester spätromantischer Tradition abgeliefert: warmer, satter Orchesterklang, brillanter, bis in Fortissimo-Höhen unangestrengter Chorgesang.</P><P>Gerade diese interpretatorische Schlackenlosigkeit ermöglichte es, das Augenmerk umso mehr auf die Komposition zu richten. Und bei all dem 19. Jahrhundert-Pathos - von dem als Flötenarabeske hernieder flatternden Heiligen Geist im "Et incarnatus" bis zum süßlichen Violinsolo (innig realisiert von Andreas Röhm) des "Benedictus" - stellte sich immer wieder die Frage, ob das Werk heute überhaupt noch aufzuführen sei, ohne eine befremdliche Aura humanistisch-religiöser Gefühligkeit um sich zu verstrahlen. Solche war auch bei den Solisten Marina Mescheriakova, Violeta Urmana und René Pape mit klangschönen, vibrato-kraftvoll geführten Stimmen gut bedient - lediglich Jonas Kaufmanns schlanker Tenor setzte einen angenehmen Akzent der Nüchternheit gegen solch opernhafte Wucht.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare