Orientalisches Prachtmärchen

- "La Bayadère" steht wieder auf dem Spielplan des Staatsballetts und ist wieder hundertprozentiger Auslastungsgarant: Liebe, Eifersucht, Mord und doch Happy-End; wunderbare Pas de deux und ebenso ziseliert schöne Gruppentänze, das alles in der Farb-explodierend berauschenden Ausstattung des japanischen Künstlers Tomio Mohri, kurz: Dieses orientalische Prachtmärchen von Patrice Bart (nach Petipa) hat auch jetzt beim 49. Mal alle Ballettomanen-Wünsche erfüllt. Enthusiastischer Applaus vom vollen Münchner Nationaltheater für Ensemble und das Staatsorchester unter Myron Romanul, für Lisa-Maree Cullum (Nikija), Roman Lazik (Solor) und die neue Solistin Roberta Fernandes, erstmals als Radscha-Tochter Gamzatti.

Ein mutiges - aber ein gelungenes Debüt. Mutig, weil die hochgewachsene hübsche Brasilianerin wegen Engpässen innerhalb des Ensembles (vor der großen Premiere "Die silberne Rose" am 10.12.) die technisch ziemlich knifflige Gamzatti-Partie schon zehn Tage früher als geplant wagte. Fernandes, die uns bereits im Stuttgart-Ballett als charismatische Tänzerin aufgefallen war, ist mit ihrer langgliedrigen, dennoch Balance-festen Linie, ihrer sehr femininen Ausstrahlung eine neue Farbe im Ensemble.

Zugewinn auch der aus Zürich kommende Solist Tigran Mikayelyan. Der attraktive Armenier nahm in der gestochen gelieferten Halsbrecher-Partie des "Goldenen Idols" die Zuschauer im Sturm. Makellos schön die Nikija von Lisa-Maree Cullum, die hier diese ganz spezielle Aura einer absoluten Elite-Ballerina umgab. Und diese Aura, das sei hier einmal gesagt, ertanzt sich eben nicht in einem modernen Stück, wie gut auch immer, sondern nur in einem Klassiker wie "Bayadè`re". In Hochform auch Roman Lazik mit Traumsprüngen und seiner ganz auf Cullum abgestimmten Musikalität. Um das Glück voll zu machen: Cherie Trevaskis, hinter den Kulissen die unermüdliche Spezialistin für "große Gruppe", hat den weißen "Schatten"-Akt, aber auch all die Bayadè`ren- und Hindu-Tänze zu blendendem Endergebnis geprobt.

Weitere Vorstellungen 25. 11.; 5., 11., 14.12. und, nochmals mit Fernandes, 18.1.06.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare