Das Original fast vergessen

- Im kurzatmigen Opernbetrieb, der Neubesetzungen allenfalls knappe Verkehrsregeln bietet ("da hinauf und rechts ab"), ist Dieter Dorns "Così` fan tutte" ein Sonderfall. Kaum eine Inszenierung der Bayerischen Staatsoper war so lange mit konstantem Personal zu erleben. Das ist schön - und zugleich ein Problem, hat doch der Fan das "Original" unauslöschbar im Kopf.

<P>Jetzt, elf Jahre (!) nach der Premiere, ist vom ursprünglichen Sextett nur noch Rainer Trost als Ferrando dabei. Den sportiven Teenie kauft man ihm weiterhin ab - und überhört dabei gern manch vokale Verengung. Und die Kollegen? Lassen einen, zumindest stimmlich, die Erstbesetzung fast vergessen.<BR><BR>Zwei starke Frauen dominieren diese "Così`": Daniela Sindram, seit Herbst Ensemblemitglied, gestaltet die Dorabella mit der dunklen, herben Anmut ihres Mezzos und lässt durchs aristokratische Spiel stets das aufgekratzte Mädchen schimmern. Angela Marambio (Fiordiligi) arbeitet vor allem mit den immensen Möglichkeiten ihres Soprans. <BR></P><P>Koloraturen, lyrische Feinzeichnungen, dramatische Ausbrüche, die als (selbstironische) Brünnhilden-Geschütze abgefeuert werden: Alles gelingt makellos und mit klugem Stilempfinden. Veronica Cangemi (Despina) gibt überzeugend das Putzfrauenbiest, während man bei der Grandezza von Thomas Allens Alfonso stets den Giovanni mitdenkt. Vor allem klingt er jugendlicher als Hanno Müller-Brachmann, der viel vokales Erz und großen Nachdruck in die Guglielmo-Partie legt, darstellerisch Rainer Trost jedoch ideal ergänzt. Mit Ivor Boltons sonnigem Temperament hat die Aufführung auch im Orchestergraben hörbar gewonnen, obwohl er manch Mozart'sches Detail etwas überdeutlich ausstellt.<BR><BR>Dass Dorns Konzept auf einer der schönsten Bühnen, die Jürgen Rose je für München schuf, noch immer greift, überrascht kaum. Eine Produktion, die nicht auf Moden schielt, sondern mit genauem, schwebeleicht inszeniertem Wissen um menschliche Unzulänglichkeiten berührt, bewahrt sich auch im zwölften Jahr Aktualität. Dem künftigen Intendant Christoph Albrecht müsste das doch zu denken geben: Mit einem neuen "Don Giovanni" wäre Dieter Dorns hiesiger Da-Ponte-Zyklus komplett . . .</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.