Calexico, die heimeligste Alternative-Country-Band der Welt.

Calexico: Von New Orleans betört

Nach Abwechslung stand Joey Burns und John Convertino der Sinn, als es an die ersten neuen Calexico-Aufnahmen seit sechs Jahren ging.

Die beiden waren nicht faul in der Zwischenzeit, tourten erst mit der eigenen Band um die Erde und folgten danach zahlreichen Einladungen von Indie-Größen rund um den Globus. Doch irgendwann war wieder Zeit fürs Kerngeschäft – und man traf sich zum Songwriting in heimischen Gefilden.

Das wollte nicht so recht funktionieren, weil die Wüste von Arizona im Winter wenig Inspirierendes zu bieten hatte. Also mieteten sich die beiden in New Orleans ein, genauer gesagt im Stadtteil Algiers. Und es scheint ihnen dort gefallen zu haben. Denn man hört den neuen Calexico-Songs ein hohes Maß an Entspannung an. Inhaltlich fassen sie einerseits die Vergangenheit zwischen soundtrackartigen Instrumentalstücken und schwelgerisch-schönen Indierock-Songs zusammen. Mit etwaigen neuen Elementen hält man sich gottlob zurück. Denn was gäbe es zu verbessern an diesem zur Marke gewordenen staubtrockenen Sound? Nichts und wieder nichts.

Das Post-Katrina-New-Orleans findet zwar durchaus ein bisschen musikalischen Niederschlag – bisweilen knacken die Bläsersätze ein wenig lässiger als sonst. Inhaltlich jedoch finden Convertino & Burns eher Inspiration im Melting-Pot an der Mississippi-Mündung und beziehen sich in ihren Texten auf Flüchtlingsschicksale; eine Art roter Faden durch alle bisherigen Veröffentlichungen. So bleibt Calexico, was es ist: herrlich schöner Sound für Menschen, die mit der Fähigkeit zum Kopfkino und einem Hang zur Ästhetik ausgestattet sind. Das zweifellos bisher schönste Album in der Karriere der heimeligsten Alternative-Country-Band der Welt.

Christoph Ulrich

Calexico:

„Algiers“ (City Slang).

Die Band spielt am 29. November in Münchens Muffathalle. Karten: 089/5481 8181.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann, Mann, Mann: Rossinis „Italienerin“ mit Cecilia Bartoli
Alle sind sie gleich, die Kerle - egal, wo sie sozialisiert werden. Rossinis „L‘Italiana in Algeri“ wird in Salzburg zur grandios guten Macho-Satire um Knallerfrau …
Mann, Mann, Mann: Rossinis „Italienerin“ mit Cecilia Bartoli
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Jubel, rhythmisches Klatschen und Blumen über Blumen: Tourneefinale des BR-Symphonieorchesters in St. Petersburg und Moskau.
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Der nächste Schritt ist geschafft – aber es ist nur ein weiterer Zwischenschritt, denn: Die Jury konnte sich am Freitagabend auf keinen eindeutigen Sieger-Architekten …
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“
Unter seiner Intendanz wurde die Berliner Volksbühne zur Legende. Jetzt inszenierte Frank Castorf an der Bayerischen Staatsoper Janáčeks „Aus einem Totenhaus“. Vor der …
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“

Kommentare