Orloks monotones Gezappel

- Warum erst aufstrebende Choreographen sich nur immer wieder in eine abendfüllende Arbeit verbeißen? Wo doch seit langem klar ist, dass die zeitgenössisch freie, abstrakte Tanzsprache nicht mal bei bereits arrivierten Tanzschöpfern einen ganzen Abend trägt. Ludger Orlok, in der kargen Münchner Tanzszene eine Hoffnung, und darum jetzt vom Kulturreferat gefördert, hat eine Tanzperformance zum Thema "Informations-overload" ins Münchner i-camp gestemmt: "Ein Samstag. Danke Schön". Autisten retten sich vor der ihnen unerträglichen Informationsflut in die Stille. So viel wird klar.

Aber eine Stunde lang autistisch spastisches Gezappel von vier Personen oder nur von einer - wenn sich die anderen drei auf die ihnen reservierten Eckplätze in der Zuschauer-Stuhlreihe rundum zurückziehen -, das hält man schier nicht aus. In der Wiederholungsmonotonie schon ein Höchstmaß an choreographischem Einfall, wenn es im Schnellkrabbel-Tempo über den Boden geht oder alle vier in einem Körperklumpen ineinander verklettet sind. Der hohe, weiß ausgeschlagene "Asyl"-Raum ist angenehm. Mit einer Heino-Sonnenbrille hätte es sich sogar prima wegnicken lassen, in der Stille nach dem hektischen Gewese. <BR>Mathilde Monnier hat in ihrem Centre Choré´graphique, Montpellier mit Autisten gearbeitet. Ein Film darüber (auf arte) schlug länger als eine Stunde in Bann. Da war eine echte Suche nach Kontakt und Aufbrechen des autistischen Kokons. Da war Anmut in der erkämpften Geste. Hier war nur der schale Schweiß von vier Leuten, die sich vergeblich abrackern.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.