Oskar Werner: Genie und Wahnsinn

- "Anpassungsfähigkeit ist eine Haltung, die ich nicht anstrebe": das Lebensmotto des Schauspielers Oskar Werner (1922-1984), das ihn zu einer Figur werden ließ zwischen Genie und Wahnsinn. Charismatischer Jüngling auf den Bühnen und in Filmstudios der Welt - Wiener Burgtheater, Salzburger Festspiele, Paris, Hollywood. Ein Ausnahmekünstler, der tragisch in Alkoholismus und Narzissmus endete.

<P>Morgen wäre der als Oskar Josef Bschließmayer in Wien geborene Schauspieler 80 Jahre alt geworden. </P><P>Aus diesem Anlass ist im Verlag Christian Brandtstätter ein wunderbares Buch erschienen (Hrg. Ulrike Dembski und Christian Mühlegger-Henhapel, 168 Seiten, 36 Euro), das sowohl Wegbegleiter wie seine einstige Frau Antje Weisgerber zu Wort kommen lässt, als auch durch reichlich Bildmaterial aus Theateraufführungen ("Hamlet", "Prinz von Homburg") und Filmen ("Jules und Jim", "Das Narrenschiff") eine Ahnung vermittelt von der traumwandlerischen Größe dieses Kompromisslosen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.