Oskar Werner: Genie und Wahnsinn

- "Anpassungsfähigkeit ist eine Haltung, die ich nicht anstrebe": das Lebensmotto des Schauspielers Oskar Werner (1922-1984), das ihn zu einer Figur werden ließ zwischen Genie und Wahnsinn. Charismatischer Jüngling auf den Bühnen und in Filmstudios der Welt - Wiener Burgtheater, Salzburger Festspiele, Paris, Hollywood. Ein Ausnahmekünstler, der tragisch in Alkoholismus und Narzissmus endete.

<P>Morgen wäre der als Oskar Josef Bschließmayer in Wien geborene Schauspieler 80 Jahre alt geworden. </P><P>Aus diesem Anlass ist im Verlag Christian Brandtstätter ein wunderbares Buch erschienen (Hrg. Ulrike Dembski und Christian Mühlegger-Henhapel, 168 Seiten, 36 Euro), das sowohl Wegbegleiter wie seine einstige Frau Antje Weisgerber zu Wort kommen lässt, als auch durch reichlich Bildmaterial aus Theateraufführungen ("Hamlet", "Prinz von Homburg") und Filmen ("Jules und Jim", "Das Narrenschiff") eine Ahnung vermittelt von der traumwandlerischen Größe dieses Kompromisslosen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare