Oskar Werner: Genie und Wahnsinn

- "Anpassungsfähigkeit ist eine Haltung, die ich nicht anstrebe": das Lebensmotto des Schauspielers Oskar Werner (1922-1984), das ihn zu einer Figur werden ließ zwischen Genie und Wahnsinn. Charismatischer Jüngling auf den Bühnen und in Filmstudios der Welt - Wiener Burgtheater, Salzburger Festspiele, Paris, Hollywood. Ein Ausnahmekünstler, der tragisch in Alkoholismus und Narzissmus endete.

<P>Morgen wäre der als Oskar Josef Bschließmayer in Wien geborene Schauspieler 80 Jahre alt geworden. </P><P>Aus diesem Anlass ist im Verlag Christian Brandtstätter ein wunderbares Buch erschienen (Hrg. Ulrike Dembski und Christian Mühlegger-Henhapel, 168 Seiten, 36 Euro), das sowohl Wegbegleiter wie seine einstige Frau Antje Weisgerber zu Wort kommen lässt, als auch durch reichlich Bildmaterial aus Theateraufführungen ("Hamlet", "Prinz von Homburg") und Filmen ("Jules und Jim", "Das Narrenschiff") eine Ahnung vermittelt von der traumwandlerischen Größe dieses Kompromisslosen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare