Im Palast der Verwandlung

- Gleich drei Premieren im "normalen" Programm, dazu "Festspiel +" sowie eine ganze Reihe von Repertoire-Aufführungen, Ballett-Abenden und Konzerten: Bevor dieses riesige Paket aufgeschnürt wird, da wird bei den Münchner Opernfestspielen erst einmal gefeiert - mit einer Festspiel-Nacht in den Fünf Höfen. Roger Willemsen führt an diesem Samstag ab 20 Uhr durchs Programm. Eine Reihe prominenter Künstler sind dabei, darunter Margarita de Arellano, Paolo Gavanelli, Christopher Robson und das Staatsballett. Eigentlicher Start der Festspiele ist am Sonntag: Kulturstaatsministerin Christina Weiss hält den Eröffnungsvortrag im Max-Joseph-Saal zum Thema "Der Palast der Verwandlung - die Oper im 21. Jahrhundert", danach gibt Waltraud Meier einen Liederabend im Nationaltheater.

<P>Um ein Premieren-Trio gruppiert sich das Festspiel-Angebot. Die erste ist am 29. Juni: Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg", inszeniert von Thomas Langhoff und dirigiert von Zubin Mehta - eine Aufführung, die August Everdings betagte und angeblich abgespielte Produktion ersetzt. Die Regisseurin Deborah Warner widmet sich Brittens "The Rape of Lucretia", die Oper wird am 19. Juli im Prinzregententheater herausgebracht (Dirigent: Ivor Bolton). Und als Gastspiel von der English National Opera ist Debussys "Pellé´as et Mé´lisande" zu erleben (Premiere am 26. Juli). Regie führt Richard Jones, Paul Daniel steht am Pult.<BR><BR>Traditionsgemäß werden alle Produktionen, die in der nun ablaufenden Saison herausgebracht wurden, noch einmal gezeigt, darunter Christof Loys phänomenale Deutung von Donizettis "Roberto Devereux" mit der diesjährigen Merkur-Preisträgerin Edita Gruberova als Elisabetta. Noch zweimal wird auch Verdis "Don Carlo" in der Regie Jürgen Roses auf die Bühne gebracht, mindestens bis 2006 wird die Inszenierung eingemottet, ob der künftige Intendant Christoph Albrecht sie wieder zurückholt, ist noch offen.<BR><BR>"Festspiel +" steht heuer unter dem Motto "Anders.Wo?". Höhepunkte sind hier Konzerte mit Giora Feidman (14. Juli) und dem Jazz-Pianisten Gonzalo Rubalcaba (23. 7.), "Der Kastanienball", eine "improvisierte Cabaret-Oper" im Prinzregententheater (Premiere: 27. 7.) sowie eine Umfunktionierung des Grünwalder Stadions - nach der voraussichtlichen Rückkehr der "Sechz'ger": die Sprachoper "Heimspiel" mit Günter Koch und Joseph Bierbichler (22. und 24. 7.). </P><P>Infos und Karten zu allen Veranstaltungen unter 089/ 2185-1920 oder www.staatsoper.de.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare