Panorama zum Abschied

- Das Ende des Alten ist der Anfang des Neuen. Mit dem Abschluss der Intendanz von Peter Jonas geht auch die Arbeit des Grafikers Pierre Mendell für das Nationaltheater zu Ende. Kent Nagano, der kommende Orchester-Chef, wird mit einer Plakatkampagne vorgestellt. Die Münchner werden mit einem Rätsel neugierig gemacht. Dieses "Geheimnisvolle" will man in der Übergangszeit beibehalten, bis Klaus Bachler 2008 Intendant wird.

Nun aber, rechtzeitig vor Beginn der Opernfestspiele am 24. Juni, in denen die Ära Jonas mit einem Repertoire-Panorama verabschiedet wird, sind auch Mendells Poster zu einem Panorama angeordnet.

Das Design-Museum Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne hat im Café die lange Diagonal-Wand mit zwei Reihen von Plakaten bestückt. Auf einem Gestell, der Betonmauer vorgeblendet, stößt Bild an Bild. Der Besucher geht wie auf der Straße an der "Werbung" vorbei. Museumschef Florian Hufnagl, der Mendell viel länger als die Oper für seine Institution "trommeln" ließ, pries denn auch Mendells "Kultur der Kommunikation", die "ohne Anbiederung" auskomme. Und Sir Peter erzählte liebevoll von dem (erkrankten) Grafiker, der von sich sage: "I am a man of the street."

Pierre Mendells Handschrift ist der Scherenschnitt, das heißt: klare Flächigkeit. Mit dieser gewissermaßen klassischen Modernität spielt er - oft überragend einfallsreich, mitunter konventionell wie die Pyramide bei "Aida", ganz selten belanglos wie die vier jeweils farblich unterschiedenen Ringe für den "Ring"-Zyklus. Der Grafikdesigner, der 1961 mit Klaus Oberer in München ein Studio gründete, schiebt in die Fläche diverse Elemente. Das wirkt mal wie Collage, wie Ausriss, mal wie surreale "Intarsie". Da tauchen aber auch Fotoprojektionen auf, gelegentlich sogar Gemälde. So ist bei der jüngsten Arbeit für die Neuinszenierung von Arnold Schönbergs "Moses und Aron" (Premiere 28.6.) Michelangelo Mendells Compagnon. Am besten ist Pierre Mendell, wenn er sich ganz seiner Liebe zur Klarheit hingibt: In der Bläue, die zum Horizont hin immer heller wird, schwebt winzig eine Insel - Odysseus' Sehnsuchsort in "Il ritorno d'Ulisse in patria".

Bis 3.9., Tel. 089/ 23 80 53 60, Katalog: 24,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare