Panorama zum Abschied

- Das Ende des Alten ist der Anfang des Neuen. Mit dem Abschluss der Intendanz von Peter Jonas geht auch die Arbeit des Grafikers Pierre Mendell für das Nationaltheater zu Ende. Kent Nagano, der kommende Orchester-Chef, wird mit einer Plakatkampagne vorgestellt. Die Münchner werden mit einem Rätsel neugierig gemacht. Dieses "Geheimnisvolle" will man in der Übergangszeit beibehalten, bis Klaus Bachler 2008 Intendant wird.

Nun aber, rechtzeitig vor Beginn der Opernfestspiele am 24. Juni, in denen die Ära Jonas mit einem Repertoire-Panorama verabschiedet wird, sind auch Mendells Poster zu einem Panorama angeordnet.

Das Design-Museum Neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne hat im Café die lange Diagonal-Wand mit zwei Reihen von Plakaten bestückt. Auf einem Gestell, der Betonmauer vorgeblendet, stößt Bild an Bild. Der Besucher geht wie auf der Straße an der "Werbung" vorbei. Museumschef Florian Hufnagl, der Mendell viel länger als die Oper für seine Institution "trommeln" ließ, pries denn auch Mendells "Kultur der Kommunikation", die "ohne Anbiederung" auskomme. Und Sir Peter erzählte liebevoll von dem (erkrankten) Grafiker, der von sich sage: "I am a man of the street."

Pierre Mendells Handschrift ist der Scherenschnitt, das heißt: klare Flächigkeit. Mit dieser gewissermaßen klassischen Modernität spielt er - oft überragend einfallsreich, mitunter konventionell wie die Pyramide bei "Aida", ganz selten belanglos wie die vier jeweils farblich unterschiedenen Ringe für den "Ring"-Zyklus. Der Grafikdesigner, der 1961 mit Klaus Oberer in München ein Studio gründete, schiebt in die Fläche diverse Elemente. Das wirkt mal wie Collage, wie Ausriss, mal wie surreale "Intarsie". Da tauchen aber auch Fotoprojektionen auf, gelegentlich sogar Gemälde. So ist bei der jüngsten Arbeit für die Neuinszenierung von Arnold Schönbergs "Moses und Aron" (Premiere 28.6.) Michelangelo Mendells Compagnon. Am besten ist Pierre Mendell, wenn er sich ganz seiner Liebe zur Klarheit hingibt: In der Bläue, die zum Horizont hin immer heller wird, schwebt winzig eine Insel - Odysseus' Sehnsuchsort in "Il ritorno d'Ulisse in patria".

Bis 3.9., Tel. 089/ 23 80 53 60, Katalog: 24,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare