Der Papst mit Elefantenkopf

- München - Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter, hat ein Papst-Plakat der Münchner Kammerspiele als "blanke Provokation" kritisiert. Er erwarte, dass die städtische Bühne das Plakat zurückzieht, sagte Wetter am Freitag. Das Plakat zeigt Papst Johannes Paul II. maskiert mit einem Elefantenkopf.

Angesichts der Erkrankung des Papstes müsse ein Plakat, "das den Papst als Witzfigur parodiert, jetzt zusätzlich als eine blanke Provokation wirken", äußerte der Kardinal. Erst vor einigen Wochen hatte das Münchner Volkstheater ein Plakat mit einem ans Kreuz genagelten Frosch nach Kirchen-Protest zurückgezogen.<BR><BR>Die Münchner Kammerspiele zeigten sich überrascht über die Kritik Wetters. Bereits vor drei Wochen habe die Erzdiözese mit Humor und Gelassenheit auf das Plakat reagiert. Auch ein Gespräch des Künstlerseelsorgers mit dem Intendanten habe ergeben, dass es zu keiner Auseinandersetzung kommen würde. Für abwegig hielten es die Kammerspiele, die jüngste Erkrankung des Papstes in Zusammenhang mit der Theateraktion zu bringen. Das kritisierte Plakat werde wie vorgesehen Ende des Monats durch das neue März-Motiv ersetzt.<BR><BR>Das Plakat sei in einer Reihe von Plakaten zu sehen, die sich mit der Frage der Macht und deren Entlarvung durch das uralte Mittel der Maske auseinander setzen. Mit der Plakatkampagne soll nach Angaben der Kammerspiele das Spielzeitthema "Religion und Gesellschaft heute" reflektiert werden. So wurden unter anderem US-Präsident George Bush und sein Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mit einer Micky-Mausund Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) mit einer Fuchs-Maske dargestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare