Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Der Papst mit Elefantenkopf

- München - Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter, hat ein Papst-Plakat der Münchner Kammerspiele als "blanke Provokation" kritisiert. Er erwarte, dass die städtische Bühne das Plakat zurückzieht, sagte Wetter am Freitag. Das Plakat zeigt Papst Johannes Paul II. maskiert mit einem Elefantenkopf.

Angesichts der Erkrankung des Papstes müsse ein Plakat, "das den Papst als Witzfigur parodiert, jetzt zusätzlich als eine blanke Provokation wirken", äußerte der Kardinal. Erst vor einigen Wochen hatte das Münchner Volkstheater ein Plakat mit einem ans Kreuz genagelten Frosch nach Kirchen-Protest zurückgezogen.<BR><BR>Die Münchner Kammerspiele zeigten sich überrascht über die Kritik Wetters. Bereits vor drei Wochen habe die Erzdiözese mit Humor und Gelassenheit auf das Plakat reagiert. Auch ein Gespräch des Künstlerseelsorgers mit dem Intendanten habe ergeben, dass es zu keiner Auseinandersetzung kommen würde. Für abwegig hielten es die Kammerspiele, die jüngste Erkrankung des Papstes in Zusammenhang mit der Theateraktion zu bringen. Das kritisierte Plakat werde wie vorgesehen Ende des Monats durch das neue März-Motiv ersetzt.<BR><BR>Das Plakat sei in einer Reihe von Plakaten zu sehen, die sich mit der Frage der Macht und deren Entlarvung durch das uralte Mittel der Maske auseinander setzen. Mit der Plakatkampagne soll nach Angaben der Kammerspiele das Spielzeitthema "Religion und Gesellschaft heute" reflektiert werden. So wurden unter anderem US-Präsident George Bush und sein Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mit einer Micky-Mausund Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) mit einer Fuchs-Maske dargestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare