Ein Paradiesvogel als Rockgott

Aerosmith in der Olympiahalle: - Von Kritikern wurden sie lange nicht allzu ernst genommen, die Fans haben sie dagegen immer schon inbrünstig geliebt: Aerosmith ist eine Band, die fürs Publikum und nicht für die Feuilletons spielt. Bei ihrem Auftritt in der Münchner Olympiahalle bietet sie also gekonnt ihre Hits dar und entfacht binnen kürzester Zeit lautstarke Begeisterung im Saal.

Aerosmith zelebrieren krachledernen, schnörkellosen Rock, der gelegentlich und ziemlich effektiv mit Blues und Bluegrass versetzt wird. Die Band, die erstaunlicherweise schon seit über 20 Jahren in derselben Besetzung auftritt, verzichtet weitgehend auf eitle Virtuositätsnachweise und überlässt die Show dem extrovertierten Sänger Steven Tyler, der in grandioser Manier als bunter Paradiesvogel sein Image als triebhafter Rockgott zelebriert. Tyler wiederum überlässt seinem Gitarristen Joe Perry viel Raum für durchaus hörenswerte Soli.

Ansonsten verlassen sich Aerosmith entspannt auf die Ohrwurmqualitäten ihrer Klassiker und verzichten weitgehend auf Experimente - es gibt ja auch keinen Grund, an einer funktionierenden Show herumzubasteln. Und folglich feiert der Saal ausgelassen mit der Band, die genau weiß, was von ihr erwartet wird. So wirbeln zahllose Windmaschinen dekorativ das Haupthaar der Protagonisten durcheinander, und Tyler entblößt keck seinen Bauch, auf dem die Aufforderung "Lick me!" geschrieben ist.

Es ist aber nicht alles nur Pose: Ganz offenkundig nur zum eigenen Vergnügen stimmen Aerosmith mittendrin eine umwerfende Version des Oldies "Baby, Please Don‘t Go" an. Perry kostet genüsslich den prägnanten Riff aus, und Tyler legt viel Seele in den Gesang - das Auditorium spürt instinktiv, wie sehr die Musiker in dem Stück aufgehen und geht enthusiastisch mit.

So wird ein alter Blues-Standard zum Höhepunkt des Konzerts - die charmante Fußnote eines rundweg unterhaltsamen Abends. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.