Parfümfreie Größe

- Die Mittelteile seiner Nocturnes verstand Frédéric Chopin als Kontrastprogramm. Als Widerpart zur melancholischen Innenschau der "Rahmenhandlung". Man könnte hier also zupacken, auftrumpfen, vielleicht sogar donnern. Doch wenn Maurizio Pollini diese Kleinodien spielt, dann spreizt sich die Ausdrucksamplitude gar nicht so weit. Nicht dass er etwas verharmlosen würde: Pollinis Kunst, wie bei seinem großartigen Abend im Münchner Herkulessaal zu erleben war, ist subtiler. Pathosarm, parfümfrei, nie gefühlig und doch so fesselnd, dass man nach zwei Stunden fast überrascht ins Diesseits zurückgeholt wurde.

Die kühle Schlichtheit der Nocturne op. 15 Nr. 1, der nachdenkliche, eher Fragen stellende als mit Antworten überrumpelnde Gestus von Nr. 3, die stille Größe von op. 48 Nr. 1: All das zeugte von der tiefen Empfindsamkeit, auch vom gestalterischen Geschmack des Pianisten. Selbst die als Intermezzi gedachten Werke wie die As-Dur-Ballade Nr. 3 op. 47 oder das h-moll-Scherzo op. 20 Nr. 1 verstand Pollini als intime Virtuosität, in der Läufe und Akkordbrechungen scheinbar beiläufig passierten.

Mitten ins Herz getroffen

Dass der zweite Teil noch faszinierender gelang, lag am Programm. Und wer befürchtete, nur Chopin, das könne doch in eine Monokultur ausarten, sah sich bald vom Gegenteil überzeugt. Pollini spielte nach der Pause die späteren Nocturnes op. 55 und 62. Am schönsten vielleicht das Andante von op. 55: wie aus einer nachdenklichen Haltung heraus, die sich immer wieder vergeblich zur Gewissheit verdichten wollte.

Als Abschluss die b-moll-Sonate mit dem berühmten "Marcia funè`bre". Die fast flüchtige Rasanz des Kopfsatzes, das eigentümlich taumelnde Scherzo, der eindringlich gesteigerte, nie larmoyante Trauermarsch, schließlich das allen metrischen und satztechnischen Beschränkungen enthobene Finale: Eine Zusammenfassung von Pollinis Haltung zu Chopin war diese Wiedergabe - die die Zuhörer im überfüllten Saal offenbar mitten ins Herz traf: Jubel, Trampeln, was der bescheidene Star reichlich mit Zugaben belohnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Über tausende Menschen hatten sich schon Tickets gesichert: Die Munich Summer Beats Open 2017 wurden abgesagt. Der Veranstalter erklärt auf Facebook, warum.
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“
Der schwedische Schauspieler Mikael Nyqvist ist tot. Er sei im Alter von 56 Jahren nach einem Kampf gegen Lungenkrebs gestorben, teilte seine Sprecherin Jenny Tversky …
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“
Ilse Neubauer feiert 75.: Ein guter Jahrgang
Das Ilse-Hasi aus der Hausmeisterin, die Oma aus den Eberhofer-Krimis: Schauspielerin Ilse Neubauer ist seit vielen Jahrzehnten bekannt und beliebt: Heute feiert sie …
Ilse Neubauer feiert 75.: Ein guter Jahrgang
Filmfest München würdigt Sofia Coppola
Unübliche Welten, besondere Beziehungen: Das Filmfest München hat Sofia Coppola für ihre eigene Filmsprache gewürdigt.
Filmfest München würdigt Sofia Coppola

Kommentare