Zwischen Popcorn und Cola: "Parsifal" kommt ins Kino

Bayreuth - Wagners “Bühnenweihfestspiel“ zwischen Popcorn und Cola: Erstmals wird im Sommer eine Aufführung der Bayreuther Festspiele live in Kinos übertragen. Mehr als 100 Filmtheater in Deutschland beteiligen sich an dem Projekt.

Wagner kommt ins Kino: Am 11. August wird die “Parsifal“-Inszenierung der Bayreuther Festspiele live in mehr als 100 Kinos in ganz Deutschland übertragen. Das teilte der Ingolstädter Automobilkonzern Audi am Samstag mit, der Sponsor des Projekts ist. Festspiel-Chefin Katharina Wagner hatte die Kino-Übertragung als Ersatz für die Live-Übertragungen auf den Festplatz in Bayreuth bereits vor rund einer Woche in einem Interview angekündigt - aber keine Details genannt.

Flauschige Kinosessel statt spartanischer Sitze im Festspielhaus, Popcorn und Cola statt der berühmten Pausen-Bratwürste am Grünen Hügel - die Absicht der Festspielleitung ist klar: Wagner soll einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden. Mit der Ausstrahlung in die Kinos könne man mehr Menschen als zuvor ein “Bayreuth-Erlebnis“ ermöglichen, hatte Katharina Wagner erklärt. Auf Karten für die Oper im Kino dürfte man zudem nicht jahrelang warten müssen, wie sonst bei den Bayreuther Festspielen üblich. Das Bayreuther Kino Cineplex etwa bietet Tickets für 30 Euro an. In den Pausen soll ein von Katharina Wagner moderiertes Programm einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen.

Mit der Live-Übertragung der “Parsifal“-Inszenierung von Stefan Herheim setzt die Festspielleitung auf Bewährtes: Die Aufführungen stießen bislang weitgehend auf Wohlwollen des Publikums. Im vergangenen Jahr bei der Wiederaufnahme der Inszenierung aus dem Jahr 2008 erntete - sonst durchaus ungewöhnlich für Bayreuth-Verhältnisse - der Regisseur keine Buhrufe, sondern Beifallsstürme.

“Parsifal“ ist die letzte Oper, die Richard Wagner komponierte. Er nannte das Werk selbst “Bühnenweihfestspiel“. Die Handlung kreist um das Motiv der Suche nach Erlösung und setzt stark auf religiöse Symbolik. “Parsifal“ wurde 1882 in Bayreuth uraufgeführt. Im Jahr darauf starb Wagner.

In den vergangenen Jahren hatte die Firma Siemens ein “Public Viewing“ während der Festspiele auf dem Bayreuther Volksfestplatz als Hauptsponsor mitfinanziert. Im September 2011 stieg das Unternehmen jedoch aus der Finanzierung aus.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“
Reinhold Messner erklärt im Interview, warum Südtirol als Vorbild für Europa taugt. Und er spricht über sein neuestes Projekt: eine Himalaya-Hängebrücke.  
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“

Kommentare