Passende Transparenz

- Am Anfang die Frage: Ist's Bach, ist's Koopman? Von Johann Sebastian Bachs Markus-Passion ist nur der Text erhalten geblieben. Der Holländer Ton Koopman hat nach einer gängigen Kompositionsmethode Bachs - der Wiederverwendung eigener Werke - die Arien und Choräle der Passion gesetzt und die Rezitative dazwischen neu komponiert. Man könnte sagen, einen handwerklich bearbeiteten Bach erschaffen. An dieses ganz besondere Stück wagte sich nun Philipp Amelung mit seinem Bach-Ensemble und bescherte damit dem Publikum im Münchner Herkulessaal einen äußerst spannenden Abend.

Die schlanke Besetzung von 20 Chormitgliedern gibt dem Werk die passende sängerische Transparenz, die vom Barockorchester La Banda begleitet wird. Die historischen Instrumente, viel indirekter und sanfter als moderne, harmonieren mit dem Chor zu einem ausgewogenen Zusammenklang. Gerade die Traversflöte liefert dem Solisten Christian Hilz (Bass) eine unaufdringliche, virtuose Begleitung für seine Arie "Mein Heiland, dich vergess' ich nicht", bei der seine volle Stimme den Raum erobert. Er wie auch Tenor Hubert Nettinger haben die kraftraubendsten Partien an diesem Abend zu bestreiten, beide tragen die Musik ausdrucksvoll vor und bleiben ihr verhaftet mit einer Interpretation im Sinne des Gesamtwerks. Das Glück zweier perfekt zusammenpassender Stimmen darf der Zuhörer bei der Arie "Er kommt, er kommt, er ist vorhanden!" erleben: Die blinde Sopranistin Gerlinde Sämann legt samtige, geschmeidige Töne vor, in die David Erler nahtlos mit einem glasklar intonierten Altus einsetzt. Das Ensemble folgt Amelung bis in die kleinsten Feinheiten. Eine gelungen musizierte Rekonstruktion.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.