Pfadfinder-Rock

- PUR macht ratlos. Seit dem Auftauchen vor 20 Jahren spaltet die Schwabenbande die Bundesrepublik in erbitterte Feinde und ergebene Anhänger. Und nach dem fast dreistündigen Konzert in der vollen Münchner Olympiahalle kann man nicht recht verstehen, wie es ausgerechnet diese Band schafft, derart heftige Emotionen hervorzurufen. Die Show ist professionell, und die Musiker sind solide Handwerker, in denen allerdings das Feuer der Leidenschaft nur sehr sparsam lodert.

<P>Wenn sie so tun, als würden sie richtig loslegen, klingt das nach Barclay James Harvest - mit halber Bandgeschwindigkeit.<BR>An der Musik kann es also nicht liegen, denn die tut vor allem eines: Sie stört nicht weiter. Was PUR anbietet, ist größtenteils hausbackener Pfadfinder-Rock mit Ausflügen in die unendlichen Weiten der Belanglosigkeit. Selten tauchen interessante Motive auf. </P><P>Und wenn, sind sie von großen Vorbildern abgekupfert. Überhaupt sind es wohl die Texte, die für die gespaltenen Reaktionen auf PUR sorgen. Die ungelenke Lyrik irrlichtert thematisch in Richtung Männer-Selbsthilfegruppe, ist also in erster Linie gut gemeint. Toleranz, Solidarität, überhaupt das Gute im Menschen wird beschworen, und eigentlich ist das ja nichts Schlimmes. Vermutlich ist es gerade die sprachliche Unbeholfenheit, mit der Sänger Hartmut Engler Tod, Geburt, Ehekrise und dergleichen verbalisiert, die viele begeistert. Das wirkt aufrichtig. </P><P>Und man darf annehmen, dass er sich nicht verstellt. Wer es wagt, mit derartigem Liedgut die Bühne zu erklimmen, ist ein Überzeugungstäter. Überhaupt: Engler. Diejenigen, die er ansprechen möchte, erreicht er mühelos, alle anderen meiden seine Auftrittsorte ohnehin weiträumig. Dabei sind PUR-Fans wirklich sympathische Menschen. Aber man muss die Band deswegen nicht mögen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare