"Philharmonie-Killer": Das meinen die Veranstalter

Neuer Konzertsaal: -

Hans-Dieter Göhre, Concerto Winderstein: "Ein neuer Saal wäre eine schöne Sache. 1600 bis 1800 Plätze sind ideal. Ich verstehe auch, dass Mariss Jansons eine Heimat für sein Orchester anstrebt. Allerdings ist es für Concerto Winderstein nicht so, dass wir das unbedingt brauchen, weil wir sonst einige Konzerte nicht durchführen könnten. Mich stimmen solche Überlegungen eher nachdenklich. Überall wird im sozialen Bereich gestrichen, und dann setzt man sich hier ein Kultur-Denkmal."

Georg Hörtnagel, Konzertdirektion Hörtnagel: "Ein Saal mit 1600 Plätzen fehlt hier auf jeden Fall, so etwas wäre sehr zu begrüßen. Es gibt nicht mehr viele Konzerte, ausgenommen etwa "Events" mit Anne-Sophie Mutter, die die Philharmonie füllen. Der Platz im Zentrum, zusammen mit Herkulessaal und Allerheiligenhofkirche, ist schon sehr verführerisch. Am wichtigsten ist dabei aber die Akustik. Ich kenne fast alle Säle weltweit, und die Schuhschachtelform ist einfach am besten. Also sollte man die Architekten zugunsten der Akustiker etwas zügeln."

Helmut Pauli, Tonicale: "Wenn es einen Saal mit 1600 Plätzen geben würde, wären wir sehr glücklich. Es braucht keine Hallen mit 2400 Plätzen mehr. Als damals die Philharmonie gebaut wurde, plante man langfristig gesehen am Bedarf vorbei. Für uns Veranstalter ist eine Saalbelegung allerdings immer eine Frage der Miete. Wir können die Preistreibereien nicht mehr auf den Endverbraucher umlegen. Insofern könnte ein neuer Saal auch eine Art Wettbewerb eröffnen."

Andreas Schessl, Münchenmusik: "Grundsätzlich bin ich dafür. Drei Voraussetzungen muss ein solcher Saal allerdings erfüllen. Von der Örtlichkeit ist der Marstall, der ja im Herz der Stadt liegt, schon mal wunderbar. Zweitens: Die technische Ausstattung muss stimmen, da sind wir in München nicht immer verwöhnt worden. Und: 1600 Plätze wäre die ideale Größe, 1800 Plätze braucht‘s nicht, dafür gäbe es ja die dann nicht ganz ausverkaufte Philharmonie. Ich könnte mir schon vorstellen, im Marstall eine Reihe von Konzerten zu veranstalten."

Klaus Schreyer, Bell‘Arte: "Für die Philharmonie wäre das sicher der Killer. Allerdings: 1600 Plätze, ein solcher Saal würde hier schon sehr gut herpassen. Wir veranstalten viele Konzerte, für die das genau das Richtige wäre."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare