"Philharmonie-Killer": Das meinen die Veranstalter

Neuer Konzertsaal: -

Hans-Dieter Göhre, Concerto Winderstein: "Ein neuer Saal wäre eine schöne Sache. 1600 bis 1800 Plätze sind ideal. Ich verstehe auch, dass Mariss Jansons eine Heimat für sein Orchester anstrebt. Allerdings ist es für Concerto Winderstein nicht so, dass wir das unbedingt brauchen, weil wir sonst einige Konzerte nicht durchführen könnten. Mich stimmen solche Überlegungen eher nachdenklich. Überall wird im sozialen Bereich gestrichen, und dann setzt man sich hier ein Kultur-Denkmal."

Georg Hörtnagel, Konzertdirektion Hörtnagel: "Ein Saal mit 1600 Plätzen fehlt hier auf jeden Fall, so etwas wäre sehr zu begrüßen. Es gibt nicht mehr viele Konzerte, ausgenommen etwa "Events" mit Anne-Sophie Mutter, die die Philharmonie füllen. Der Platz im Zentrum, zusammen mit Herkulessaal und Allerheiligenhofkirche, ist schon sehr verführerisch. Am wichtigsten ist dabei aber die Akustik. Ich kenne fast alle Säle weltweit, und die Schuhschachtelform ist einfach am besten. Also sollte man die Architekten zugunsten der Akustiker etwas zügeln."

Helmut Pauli, Tonicale: "Wenn es einen Saal mit 1600 Plätzen geben würde, wären wir sehr glücklich. Es braucht keine Hallen mit 2400 Plätzen mehr. Als damals die Philharmonie gebaut wurde, plante man langfristig gesehen am Bedarf vorbei. Für uns Veranstalter ist eine Saalbelegung allerdings immer eine Frage der Miete. Wir können die Preistreibereien nicht mehr auf den Endverbraucher umlegen. Insofern könnte ein neuer Saal auch eine Art Wettbewerb eröffnen."

Andreas Schessl, Münchenmusik: "Grundsätzlich bin ich dafür. Drei Voraussetzungen muss ein solcher Saal allerdings erfüllen. Von der Örtlichkeit ist der Marstall, der ja im Herz der Stadt liegt, schon mal wunderbar. Zweitens: Die technische Ausstattung muss stimmen, da sind wir in München nicht immer verwöhnt worden. Und: 1600 Plätze wäre die ideale Größe, 1800 Plätze braucht‘s nicht, dafür gäbe es ja die dann nicht ganz ausverkaufte Philharmonie. Ich könnte mir schon vorstellen, im Marstall eine Reihe von Konzerten zu veranstalten."

Klaus Schreyer, Bell‘Arte: "Für die Philharmonie wäre das sicher der Killer. Allerdings: 1600 Plätze, ein solcher Saal würde hier schon sehr gut herpassen. Wir veranstalten viele Konzerte, für die das genau das Richtige wäre."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Diane Kruger: „Dieser Film hat mein Leben verändert“
Es sei die intensivste Rolle ihrer bisherigen Karriere gewesen, sagt Diane Kruger. Belohnt wurde die 41-jährige Deutsche, die seit 25 Jahren in den USA lebt, in diesem …
Diane Kruger: „Dieser Film hat mein Leben verändert“
Neu ergänzt und wie neu gehört: Mozarts Requiem mit René Jacobs
Schon wieder ein Mozart-Requiem auf CD? Wenn man es so aufregend deutet und eine so überzeugende Neufassung bietet wie René Jacobs - unbedingt!
Neu ergänzt und wie neu gehört: Mozarts Requiem mit René Jacobs
Jamiroquai-Show in Olympiahalle nach zwei Minuten abgebrochen - Das sagt der Veranstalter
Tausende Fans hatten sich auf das Konzert gefreut, lange gewartet - und dann war es schneller vorbei als gedacht. Jamiroquai brachen ihr Konzert in der Olympiahalle …
Jamiroquai-Show in Olympiahalle nach zwei Minuten abgebrochen - Das sagt der Veranstalter

Kommentare